12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
SWN tauschen Luftfilter im Wasserwerk

Kampf der Verkeimung SWN tauschen Luftfilter im Wasserwerk

Die Stadtwerke Neumünster (SWN) suchen weiter nach der Nadel im Heuhaufen. Im Trinkwasser ist, wie berichtet, eine geringe Verkeimung festgestellt worden. Am Dienstag ist nun ein großer Luftfilter im Wasserwerk ausgetauscht worden, der unter Verdacht stand. Ende der Woche steht fest, ob er wirklich der Verursacher war.

Voriger Artikel
Wo Pokemon hüpfen, sind Jäger nicht weit
Nächster Artikel
Proben ohne Keime - weiterhin Abkochempfehlung

Die Anlagenbauer (von links) Alexander Memminger, Serhat Polat und Mirko Kirschmann aus Stockelsdorf installieren den 400 Kilogramm schweren Luftfilter im Wasserwerk.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster. 400 Kilogramm wiegt die neue Anlage. Über sieben Filterschächte wird Außenluft angesaugt, die das Wasser mit Sauerstoff anreichert. Durch einen Lüftungskanal geht’s in die Entsäuerungsanlage, wo der PH-Wert von 7,3 auf 7,7 angehoben wird. Das Wasser wird basischer „und schützt so die Kupferleitungen der Hauswasseranlagen“, sagt SWN-Pressesprecher Nikolaus Schmidt.

 Hinter der Entsäuerungsanlage war die Probe gezogen worden, in der der Keim nachgewiesen wurde. „Die Konzentration ist nach wie vor sehr gering“, so Schmidt. Es handelt sich um einen Keim pro 100 Milliliter Wasser. Zum Vergleich: Der Einfelder See hat normal 40 Keime/100 ml Wasser, bei 1800 Keimen würde er als Badesee gesperrt. „Unser Keim ist nicht zwingend krankheitserregend“, erklärt Schmidt.

 Die Stockelsdorfer Firma Norddeutscher Rohr- und Anlagenbau Thomsen legte am Dienstag gemeinsam mit dem Neumünsteraner Wassermeister Alexander Diertens Hand an, um die Anlage auszutauschen. Währenddessen ist die Entsäuerungsanlage natürlich nicht in Betrieb. Es gibt im Wasserwerk am Brüningsweg jedoch eine zweite, über die jetzt alles läuft.

 Nach dem Einbau wird alles desinfiziert. Dann wird die Anlage in Betrieb genommen, eine Probe gezogen, zum UKSH ins Labor nach Kiel geschickt. Ende der Woche kommt dann vielleicht die Entwarnung. Oder die Enttäuschung, dass der Luftfilter nicht der Verursacher war. Dann müsste weiter gesucht werden.

 Zunächst gilt weiter: Nur für geschwächte Personen wie ältere Menschen, Kranke oder Kleinkinder sollte das Leitungswasser abgekocht werden. Außerdem sollte das Wasser nicht zur Reinigung von Wunden oder für medizinische Zwecke genutzt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Neumünster Events

Veranstaltungen in
Neumünster. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3