6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Kinder lernen richtig Müll trennen

TBZ Neumünster Kinder lernen richtig Müll trennen

709 Schüler haben das Technische Betriebszentrum (TBZ)in Neumünster besucht. Beim Praxistag für Kinder haben sie sich über alles rund um die Müllentsorgung informiert. Richtig trennen ist schon ein Beitrag zu einer gesunden Umwelt. Besonders angetan hatte es den Kids das große Müllauto.

Voriger Artikel
Paten für Kinder krebserkrankter Eltern
Nächster Artikel
Erste Fairtrade-Schule in Neumünster

Thomas Bender erklärt den Viertklässlern der Grund- und Gemeinschaftsschule Einfeld die Gefahrensymbole auf einer Farbdose.

Quelle: Fatima Krumm

Neumünster.  „Wenn man den Müll nicht trennt, schadet man der Umwelt“, weiß Jan Willem zu berichten. Der Schüler aus Neumünster-Einfeld ist mit seiner vierten Klasse zum Praxistag des TBZ angereist.

Thomas Bender erklärt den Kindern die Warnzeichen und richtige Entsorgung von Schadstoffen. Dass ein Totenkopf „Achtung! giftig!“ heißt, wissen die Schüler schon, der Fisch hingegen ist vielen noch unbekannt. Der signalisiert "Umeltgefährdung". Wertstoffe und Bioabfall sind ebenso Thema wie ein bewusster Umgang mit Müll. Denn wer auf Verpackungen verzichtet, leistet schon einen Beitrag zur gesunden Umwelt.

Manches ist sogar den Lehrern neu: „Dass CDs beim Wertstoffhof abgegeben werden sollen, und die Wertstoffe so in der Medizintechnik wiederverwertet werden, habe ich noch nicht gewusst“, sagt Lehrer Hendrik Kiemele. Er ist mit seiner vierten Klasse der Grund- und Gemeinschaftsschule Einfeld gekommen.

Die mit Abstand beliebteste Attraktion war das Müllauto von Olaf Eichert. Der Vorarbeiter für Abfallentsorgung führte den Kindern vor, wie die Mülltonnen entleert werden. Als Eichert die riesige Luke des Fahrzeugs öffnet, halten sich manche Kinder zwar die Nase zu, beeindruckt sind sie aber dennoch.

Anschließend durften alle Kinder noch einmal selbst hinter dem Steuer des Müllautos Platz nehmen. Da waren die Mädchen mindestens genauso begeistert wie die Jungs.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3