7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
53 Prozent der Autos sind ohne Mängel

TÜV zieht Bilanz 53 Prozent der Autos sind ohne Mängel

Mehr als zwei Drittel aller Autos, nämlich 69 Prozent, bekommen beim TÜV in Neumünster die neue Zwei-Jahres-Plakette sofort. Bei mehr als 53 Prozent wurden von Mitte 2016 bis zum Sommer diesen Jahres im Rahmen der Hauptuntersuchung sogar überhaupt keine keine Mängel festgestellt.

Voriger Artikel
Abriss und Neubau bei laufendem Betrieb
Nächster Artikel
Preisgekrönter Schnappschuss im Museum

Peter Till, Leiter der TÜV-Station Neumünster, konnte von Mitte 2016 bis Mitte diesen Jahres bei mehr als 53 Prozent der geprüften Wagen keine Mängel finden und die Plakette sofort aufkleben.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster. Allerdings hatten auch 30,7 Prozent der Fahrzeuge erhebliche Mängel und mussten sofort repariert werden. Erst dann wurde bei der Nachprüfung die TÜV-Plakette auf das hintere Kennzeichen geklebt. Absolut verkehrsunsicher waren in diesem Zeitraum sieben Autos. Der Technische Überwachungs-Verein Nord hat die Statistiken ausgewertet und wartet mit weiteren Zahlen auf. Der durchschnittliche Pkw, der in Neumünster in der Wendenstraße 10 geprüft wurde, war 11,1 Jahre alt und hatte mehr als 130000 Kilometer auf dem Tacho.

TÜV-Nord-weit hat sich die Zahl der Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln schon zum vierten Mal hintereinander verringert. Peter Till, der Leiter der TÜV-Station in Neumünster, freut sich über die Entwicklung der Mängelquoten. „Die Hersteller bauen schließlich gute Autos und legen auch Wert auf die Langzeitqualität. Zudem verstärken die Autohäuser und Werkstätten ihre Anstrengungen in Sachen Qualitätssteigerung.“ Dass die Beleuchtungsanlage allerdings manchmal stiefmütterlich behandelt wird, zeigt Verteilung der Mängelgruppen. Hier liegt „Licht, Elektrik“ in der Statistik wieder weit vorne. Und das, obwohl die Kontrolle der Beleuchtungsanlage und deren Reparatur in der Regel relativ einfach zu bewerkstelligen ist. Es folgen „Umweltbelastung“, „Achsen, Räder, Reifen“ und „Bremse“.

Fünf Techniker arbeiten in der TÜV-Station an der Wendenstraße, drei Prüfingenieure sind im Außendienst unterwegs und prüfen Autos in Werkstätten. Diese Möglichkeit wird gerade auf dem Land und in Kleinstädten oft in Anspruch genommen. „Hier zur Station kommen überwiegend Neumünsteraner, Boostedter und Wasbeker“, sagt Peter Till. Im Kalenderjahr 2016 wurden von den Neumünsteranern 5879 Autos geprüft. „In diesem Jahr haben wir zugelegt und werden auf jeden Fall die 6000er-Marke knacken“, so Till.

Termine zur Hauptuntersuchung können telefonisch unter 0800/8070600 oder im Internet auf www.tuev-nord.de vereinbart werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anja Rüstmann
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3