9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Tierauffangstelle geschlossen

Neumünster Tierauffangstelle geschlossen

Seit Mittwoch ist die Tierauffangstelle am Stadtwald in Neumünster offiziell geschlossen. „Die Auflagen unserer Veterinäraufsicht sind in sechs Wochen nicht erfüllt worden“, erklärte Stadtsprecher Stephan Beitz. Der Tierschutzverein will die Einrichtung aber so schnell wie möglich wieder öffnen.

Voriger Artikel
Cicero und Computer passen zusammen
Nächster Artikel
Millionen-Deckel für das Hügelgrab

Neumünsters Tierauffangstelle ist geschlossen. Der Tierschutzverein konnte die Auflagen der Stadt nicht erfüllen.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster. Wie berichtet, hatte die Aufsicht am 3. August in einem 17-seitigen Bescheid dem Tierschutzverein, der die Einrichtung laut Erbbauvertrag mit der Stadt nutzt, Auflagen gemacht, was die Behebung von Hygienemängeln, bauliche Veränderungen, die Einrichtung eines Quarantäneraums und eine qualifizierte Leitung angeht.

 Die schien mit der Kieler Tierärztin Dr. Stephanie Jette Uhde zum 1. September auch gefunden. Allerdings kündigte Uhde am 10. September dem Tierschutzverein fristlos: Der Vorstand habe Vereinbarungen nicht eingehalten, sich genau wie Mitarbeiter ihren Anweisungen widersetzt. Uhde wickelte ordnungsgemäß ab, sah aber keine Basis mehr für eine weitere Kooperation.

 Die aus der Not geborene Zusammenarbeit mit dem Kieler Tierheim kann laut Beitz „keine Lösung auf Dauer“ sein. „Eine Stadt von der Größe Neumünsters braucht eine eigene Einrichtung.“ Die möchte Gisela Bünz, langjährige Vorsitzende des Tierschutzvereins Neumünster, gern weiter betreiben. „Wir wollen, dass möglichst schnell wieder eröffnet wird.“ Als künftige Leiterin der Einrichtung sieht sie wieder Christina Adamek. „Die hat mittlerweile ihren Schein gemacht.“

 Allerdings würde es viel Geld kosten, die Auflagen der Stadt zu erfüllen. „Das können wir alleine nicht schaffen.“ Bünz setzt auf eine „neue Lösung in Zusammenarbeit mit der Stadt“. Die Darstellung der Ereignisse durch Dr. Uhde entspreche nicht den Tatsachen, sagte Bünz. „Damit hat sie uns keinen Gefallen getan, wir haben einen Anwalt eingeschaltet.“ Von den zuvor acht Mitarbeitern der Tierauffangstelle sind mittlerweile drei nicht mehr dabei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3