19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Reise in die Vergangenheit mit Souvenirs

Neue Ausstellung Reise in die Vergangenheit mit Souvenirs

Zum Teil ist es herrlicher Kitsch. Es gibt Gebäckschälchen mit der Ansicht des Großfleckens, Mokkatassen mit Neumünsteraner Wappen, Gläser, Brieföffner, Untersetzer, Löffel, Zinnteller und Kerzen mit dem Alten Rathaus. Alte Souvenirs aus Neumünster, die im Museum Tuch + Technik ausgestellt werden.

Voriger Artikel
Neue Untersuchung für Herzkranzgefäße

Zur Ausstellungseröffnung kamen einige Leihgeber: (von links) Ute Mathesdorf, Anna-Anita Omland, Helmut Ritter, Gerda Hirsch, Berta Ritter, Museumsdirektorin Astrid Frevert, Carsten Rathje, Gerlind Gnodtke, Hans-Jürgen Schwanke und Ulf Mahlo.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster. Rund 100 Exponate von fast 30 Neumünsteranern, die nach einem Aufruf in ihren Vitrinen und auf Dachböden nach diesen Erinnerungsstücken gesucht haben. Angefangen hat alles mit Ute Mathesdorf. Sie sammelt Rosenthal-Porzellan und schenkte dem Museum ihren „Beifang“: Stücke mit Neumünsteraner Motiven. Das war der Auslöser. „Solche Schätze müssen doch viele Neumünsteraner noch irgendwo stehen oder liegen haben“, überlegte Museumsleiterin Astrid Frevert und startete einen Aufruf – der jetzt in der Ausstellung „Gruß aus Neumünster“ mündete, passend zum zehnten Geburtstag von Tuch+Technik.

Erinnerungen werden wach, Anstecknadeln begutachtet, Nadelkissen und Aschenbecher, in denen die Zigarettenglut auf dem roten Stadtwappen ausgedrückt wurden, oder verschnörkelte Vasen. Und als was kann man diesen Porzellanschuh mit goldenem Absatz und Fußspitze nutzen? Ute Mathesdorf mutmaßt, dass er mit Watte und Seide befüllt vielleicht einst als Stecknadelhalter diente.

Gerda Hirsch steuert eine Zeichnung vom Alten Rathaus bei, ihrer Arbeitsstätte. Die hatte der Vormieter in der Wohnung zurückgelassen. Bei ihr hängt das Bild immer noch im Flur und ist jetzt für einige Wochen ans Museum ausgeliehen. Ebenso wie sechs kleine Schnapsgläser in einem Träger, verziert mit Wappen und dem Schriftzug Neumünster. Vor einigen Jahren fand sie dieses Schmuckstück („drei der Gläser sind auch noch goldfarben!“) auf dem Weihnachtsmarkt eines Seniorenheimes. „Es erinnert mich an meine Kindheit. So einen ähnlichen Glasträger durfte ich als kleines Kind auf den Tisch stellen, wenn bei uns Namenstag gefeiert wurde“, erzählt sie. Und jetzt? „Zu Weihnachten werden die Gläser nochmal herausgeholt und benutzt.“

Bis zum 1. Oktober nimmt das Museum Tuch + Technik mit der Souvenir-Ausstellung die besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit.

Hier sehen Sie Fotos aus der neuen Ausstellung im Museum Tuch + Technik Neumünster:

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Ein Artikel von
Anja Rüstmann
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3