9 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Von Rap op platt bis Punkrock

Festival am alten Lokschuppen Von Rap op platt bis Punkrock

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Schon seit Monaten asten auf dem Areal an der Brückenstraße Nico Andresen und seine Mannen, damit am Wochenende rund um den alten Lokschuppen endlich wieder Kulturelles steigen kann. Von plattdeutschem Rap bis zu Punkrock reicht die Bandbreite des Sterntaucher Kulturfestivals (Skufe).

Voriger Artikel
Die Sternschnuppen kommen
Nächster Artikel
Wirtschaftsagentur neu gestartet

Dieser grüne Deko-Müllcontainer, so verspricht Nico Andresen, soll zwecks Abkühlung der Festival-Besucher noch zur Badewanne aufgehübscht werden.

Quelle: Sabine Nitschke
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Neumünster
Foto: Erst am späten Nachmittag gaben die Ordnungsbehörden das Festivalgelände auf dem Areal des Lokschuppens frei. Gunnar Wolf und Nina Mackert hatten es sich so lange vor dem Eingangstor gemütlich gemacht. Bis Sonntag soll das Musik- und Kleinkunstfestival dauern.

Das Sterntaucher-Skufe-Festival auf dem Areal des Lokschuppens startete am Freitag mit einer fünfstündigen Verspätung. Nach einer Begehung des Festivalgeländes am Vormittag verlangten die Ordnungsbehörden von Veranstalter Nico Andresen erhebliche Nachbesserungen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3