23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Weihnachtliche Klänge im Altarraum

Vicelinkirche Neumünster Weihnachtliche Klänge im Altarraum

Die Sängerinnen des Bachchores und Kantor Karsten Lüdtke begeisterten 100 Zuschauer am Sonntag mit einer musikalischen Vesper in der Vicelinkirche in Neumünster. Auch wenn Weihnachten schon lang zurück zu liegen scheint, das Konzert brachte die Klänge der besinnlichen Jahreszeit noch einmal zurück – in gregorianischer Manier.

Voriger Artikel
Neumünster in närrischer Hand
Nächster Artikel
Busfahrer Zich bleibt den Stadtwerken treu

Im Wechsel mit der von Kantor Karsten Lüdke gespielten Orgel kredenzte der Frauenchor in der Vicelinkirche greogorianische Gesänge.

Quelle: Karsten Leng

Neumünster. Eigentlich ist Weihnachten gefühlt spätestens seit dem 6. Januar vorbei. Bei einer musikalischen Vesper in der Vicelinkirche in Neumünster kam allerdings nochmals weihnachtliche Musik zum Zuge.

 Frauenchor und rund 100 Gäste sangen zum Abschluss der Vesper am Sonntag mit Inbrunst das kirchliche Weihnachtslied „Wie schön leuchtet der Morgenstern“. Ab dem späten Mittelalter könne ein zunehmendes Bedürfnis festgestellt werden, Weihnachtsfest und-zeit stärker auszugestalten, so Kantor Karsten Lüdtke. Dabei habe sich der 2. Februar, Maria Lichtmess und der vierzigste Tag nach Weihnachten, zu einem Stichtag als empfundenes Ende der Weihnachtszeit entwickelt, begründete er den „weihnachtlichen Rückfall“.

 Karsten Lüdtke eröffnete die Vesper an der Führerorgel mit dem wuchtigen „Präludium in D-Dur“ von Bach. Dazu zogen 18 Sängerinnen des Bachchores in den Altarraum ein. Im Wechsel mit der Orgel präsentierten sie den einstimmig in gregorianischer Manier von Samuel Scheidt komponierten Hymnus „A solus ortus cardine“.

 Die Orgel, meisterhaft gespielt von Kantor Lüdtke, eröffnete den Wechselgesang. Mit dunklem Timbre antwortete dann ohne Orgelbegleitung einstimmig die sogenannte Frauenschola. Auch die schwarze Kleidung der 18 Sängerinnen folgte der Tradition dieses kompositorischen Stils.

 Der Orgelpart griff immer wieder die Melodie des Werkes auf und entwickelte sie weiter. „Derartige Musik habe ich noch nie gehört. Sie ist wunderschön“, zeigte sich Zuschauerin Jutta Hansen beeindruckt.

 Weitere Choralvorspiele zu „In dulci Jubilo“ und „Lobt Gott ihr Christen“ an der Orgel sponnen den weihnachtlichen Zauber weiter. Mit einem weiteren Orgel- und Schola-Wechselgesang von Buxtehude, dem „Magnificat primi toni“, endete schließlich die musikalische Vesper.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3