23 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Wieder Baurat für Neumünster

Große Fraktionen einig Wieder Baurat für Neumünster

Hinter den Kulissen sind die Würfel gefallen: Neumünster bekommt nach sechs Jahren Pause wieder einen Stadtbaurat. Stadtrat Oliver Dörflinger geht als Kämmerer in eine zweite Amtszeit. Und um die Nachfolge des 1. Stadtrats Günter Humpe-Waßmuth haben sich 17 Kandidaten beworben.

Voriger Artikel
Weiße Farbe soll Baumstämme schützen
Nächster Artikel
Flüchtlinge im Fokus

sn stadtmitte rathaus

Quelle: Sabine Nitschke

Neumünster. „Wir brauchen für den Baubereich wieder einen verantwortlichen Fachexperten. Sowohl Zeit als auch die Fachkompetenz haben gefehlt, nachdem Stadtrat Dörflinger und ich uns die Aufgabe nach dem Weggang von Hansheinrich Arend geteilt haben“, erklärte Oberbürgermeister Olaf Tauras. Er will der Ratsversammlung am 16. Februar 2016 die Wieder-Schaffung dieses eigenen Sachgebietes im Rathaus vorschlagen; dafür muss die Hauptsatzung geändert werden.

 Nachtragshaushalt und Stellenplan sehen bereits ab 1. Juli 2016 einen neuen Baurat samt Vorzimmer vor. Kosten für beide: 115000 Euro; in den Folgejahren dann 230000 Euro per anno. SPD-Fraktionschef Uwe Döring konnte sich einen kleinen Seitenhieb nicht verkneifen: „Tauras selbst hatte beim Weggang von Baurat Arend gesagt: Wir brauchen wieder einen Kämmerer.“

 „Wir haben die Wiederbesetzung des Baurats bereits 2013 im Wahlprogramm gehabt“, ergänzte er. Angesichts von Zukunftsaufgaben wie die Neugestaltung der Innenstadt und Schaffung von neuem Wohnraum sowie mit Anspielung auf Personalien der Vergangenheit meinte Döring: „Wir brauchen keinen Architekten und keinen Ingenieur, sondern jemanden, der sich auskennt in Stadtplanung und Stadtentwicklung.“

 „Diese Personalie ist dringend erforderlich“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Gerd Kühl. „Das haben viele schlechte Puzzle-Teilchen der Vergangenheit wie B-Pläne oder auch Dauer-Ausbau der Schleusau gezeigt.“ Die Bauverwaltung brauche einen „Chef, der sie managt und selbst im Stadthaus sitzt“. Einig sind sich die beiden großen Fraktionen, dass der von Aufgabenfülle geplagte Bau-, Planungs- und Umweltausschuss gesplittet wird und wieder ein separater Bauausschuss her muss.

 Für den Grünen-Vorsitzenden Thomas Krampfer ist es („Nachdem die CDU ihren Stadtbaurat Arend in die Wüste geschickt hat.“) nur folgerichtig, dass wieder eine erfahrene Fachkraft ins Rathaus kommt, die den gesamten Bau- und Umweltbereich leitet.

 Zur Personalie Dörflinger will Tauras dem Rat vorschlagen, auf Stellenausschreibung zu verzichten. „Die Wiederwahl ist mit der SPD abgesprochen“, erklärte Kühl. „Wir haben kein Problem mit ihm, der macht seinen Job ganz ordentlich“, signalisierte Döring Zustimmung, die laut Krampfer auch von den Grünen kommt.

 Um die Nachfolge von Humpe-Waßmuth (Soziales, Schule, Kultur, Ordnung) hatten sich 17 Interessenten gemeldet, darunter auch welche aus Neumünster. Tauras will dem Hauptausschuss eine Liste für Bewerbungsgespräche zusammenstellen. Die Marschroute kommentierte Kühl: „Die SPD hat den Zugriff auf den 1. Stadtrat, wir auf den 2. und beide zusammen auf den Baurat.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3