16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Tolle Show, keine Verletzten

Wrestling Tolle Show, keine Verletzten

Was für eine Gaudi: Über 400 Zuschauer feuerten bei der Wrestling-Show in der Festhalle am vergangenen Sonnabend die Elite der nordeuropäischen Kämpfer an und erlebten Hochleistungssport mit unterhaltsamem Show-Charakter.

Voriger Artikel
Brücke über A7 abgerissen
Nächster Artikel
Drei Unfälle in einer Stunde auf der A7

Hoch her ging es im Ring bei der Wrestling-Show in Neumünster.

Quelle: Karsten Leng

Neumünster. „Bloß nicht zu hause oder anderswo nachmachen“, schärfte der Moderator der „Titanen-Show“ den Zuschauern noch vor dem ersten Fight ein. Nicht ohne Grund, denn im Publikum saßen viele Kinder meist in Begleitung ihrer Väter, und auch Jugendliche. Der Festsaal erbebte, weil die Kämpfer sich mit Vehemenz im Sekundentakt anrempelten oder dank akrobatischer Sprungattacken des Gegners lautstark auf den Boden des Rings oder auch manchmal neben dem Ring krachten. Aber auch, weil das Publikum seine Favoriten anfeuerte oder die „bösen“ Wrestler mit ohrenbetäubenden Pfiffen empfing.

Bereits beim ersten Kampf zwischen Michael Schenkenberg und seinem Gegner, dem vermeintlichen Inder Apu, ging die Post ab. Die beiden Kontrahenten zeigten gekonnte Wurfstafetten. Natürlich wurde der Kopf des Gegners im Würgegriff ab und an zwischen den Ringseilen „verknotet“ und der Magen mit angedeuteten Fußtritten malträtiert. Das Publikum fand Schenkenberg sichtlich „doof“ und versuchte ihn mit der skandierten Namensänderung „Schisserberg“ zu provozieren – was auch mehrfach gelang. Dann hopste er aus dem Ring und spielte sich vor dem kreischenden Mob wie ein Testosteron gesteuertes HB-Männchen  auf. Doch bedrohlich fand das keiner, eher amüsant. Man bog sich darüber fröhlich vor Lachen auf den Stühlen. Nach 20 Minuten  hatte „Buhmann“ Schenkenberg seinen Kontrahenten schließlich mit einem Würgegriff "zur Strecke gebracht". Zur Steigerung der Show beharkten sich bei einem weiteren Kampf gleich vier Kämpfer im Ring. Zur der gekonnten Choreographie gehörte es mehrfach, dass alle Kämpfer aus dem Ring hüpften oder geschleudert wurden und das Publikum flugs das Weite suchte.

„Das ist eine echte Gaudi. Ich habe selten so viel Spaß gehabt“, berichtete Rainer Langert. Er ist erklärter Wrestling-Fan. Er ziehe den Hut vor den Kämpfern, da das ein höchst präziser und kräfteraubender Sport sei. Fazit: Tolle Show und keine Verletzten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3