7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Flappi taucht im Pool hinter dem Zelt

Zirkus hat aufgebaut Flappi taucht im Pool hinter dem Zelt

Die Sonne steht hoch über dem Jugendspielplatz, es ist heiß. Schweißgebadet bauen die Mitarbeiter des Zirkus Charles Knie das große Zelt auf. In wenigen Stunden hat sich die rund 100-köpfige Zirkusfamilie mit knapp 90 Tieren eingerichtet. Fünf Vorstellungen sind in Neumünster geplant.

Voriger Artikel
Richtfest für 15 Wohnungen
Nächster Artikel
Mit Tempo über die Plane geglitscht

Emanuel Medini wirbelt seine Schwester Vanessa auf der kleinen Bühne herum, beide treten mit ihrer Rollschuhnummer ab heute Nachmittag in der Manege auf.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster. Die Kamele liegen im Schatten, Seelöwe Flappi taucht durch seinen Pool, einige Artisten proben. „Der Platz ist traumhaft“, schwärmt Tierlehrer Marek Jama. Von den Wohnwagen über alle Ställe, Freigehege bis zur Zirkusschule kann alles an einem Ort untergebracht werden. Zentraler Mittelpunkt ist das Zirkuszelt, das 1400 Besucher fasst. Mit dem Aufbau hat die Truppe bereits am frühen Freitagmorgen begonnen. „Wir sind in der Nacht aus Schleswig angekommen, haben kaum Schlaf bekommen“, sagt Jama. Dafür ist am Abend aber auch alles fertig.

 Einige Anwohner schlendern mit Fotoapparaten über das Gelände, beobachten über den Zaun die Kamele, Lamas, Zebras, Pferde und Rinder. Derweil zieht der patagonische Seelöwe Flappi (16) im großen Pool seine Runden. Das Wetter scheint ihm zu gefallen. Zwei Schwimmbecken sind für vier Tiere aufgebaut, eines fasst 120000 Liter Wasser, das andere knapp 80000 Liter. „Nicht beheizt“, wie Laura Pedersen (25) erklärt. Ihre Familie tritt seit mehreren Generationen mit Seelöwen im Zirkus auf. „Mein Großvater hat schon Seelöwen trainiert“, erzählt die Dänin.

 Bis zu 55 Kilogramm Fisch verfüttert Familie Pedersen täglich an ihre Tiere. Von Flappi gibt es dafür ein Küsschen. Er ist verschmust. „Unter Zwang wird hier nicht trainiert“, versichert Marek Jama. Zirkus Charles Knie setzt auf Transparenz. Zur Tierschau können Besucher jeden Tag von 10 bis 13 Uhr kommen, auf dem Weg dahin auch noch beim Training in der Manege zugucken. „Ich schicke da niemanden raus“, so Jama. Auch in der Pause während der Vorführungen sind die Besucher bei der Tierschau hinter dem großen Zirkuszelt willkommen.

 Am Sonnabend um 16 und 20 Uhr, Sonntag um 11 und um 16 Uhr sowie noch einmal am Montag um 16 Uhr finden die Vorführungen statt, das neue Programm hat den Titel Euphorie. Dazu gehört auch beeindruckende Artistik zum Beispiel der australischen Familie Messoudi, oder die rasante Rollschuh-Darbietung der Geschwister Emanuel und Vanessa Medini aus Italien, außerdem Gesang und Tanz. Nicht nur die 20 KN-Leser, die bei der Kartenverlosung Glück gehabt haben, dürften beeindruckt sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anja Rüstmann
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3