19 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Die Eisbahn bleibt ohne Dach

Zu kostspielig Die Eisbahn bleibt ohne Dach

Zum Weihnachtsmarkt in Neumünster gibt es wieder eine Eisbahn. Allerdings bleibt ein Dach für die gefrorene Fläche ein Wunschtraum. Die Stadt hat Möglichkeiten geprüft. Das Ergebnis: Eine Überdachung würde zu teuer werden. Die Finanzierung der Bahn ist nur durch Sponsoren möglich.

Voriger Artikel
FF Brachenfeld und Mitte fusionierten
Nächster Artikel
SWN setzen auf Nachtbusse

Das Eisstockschießen auf der Eisbahn des Weihnachtsmarkts auf dem Großlfecken ohne Dach über dem Kopf: Beate König von den Holstein Freezers, das Team von der Holsteiner Zeitung aus Neumünster, vor zwei Jahren am Abwurf.

Quelle: Detlefsen

Neumünster. Zum Weihnachtsmarkt in Neumünster, der am 21. November um 15 Uhr offiziell seine Pforten öffnet, wird es auch 2016 wieder eine Eisbahn geben, zum 15. Mal in Serie. Ein Herzenswunsch des Polizeisportvereins, der das Eisstockschießen ausrichtet, geht allerdings nicht in Erfüllung: Die Eisbahn bleibt ohne Dach.

„Ohne das große Engagement der Sponsoren wäre das Eisvergnügen auch in dieser Saison nicht möglich gewesen“, gab Kirsten Gerlach von der Stadtverwaltung frank und frei zu. Mit rund 60000 Euro sind die Kosten für das Kufen-Vergnügen angesetzt. Ob es dabei bleibt, hängt wie in jedem Advent vom Wetter ab: Bei milden Temperaturen muss umso kräftiger gekühlt werden; dann wird die Eisbahn zum „Stromfresser“.

„Es ist jedes Mal wieder eine Herausforderung, die Eisbahn zu finanzieren. Wir haben auch wochenlang Gespräche wegen einer möglichen Überdachung geführt und verschiedene Angebote eingeholt, aber das wäre überhaupt nicht zu stemmen gewesen“, erklärte Gerlach auf Anfrage.

Geprüft wurden mehrere Zeltvarianten, die letztlich aus finanziellen Gründen alle nicht in Frage kamen. „Bei einem einfachen Zelt wie in Eutin gebe es bei Schneefall Probleme: Dann müsste, damit die Last nicht zu schwer wird, der Schnee vom Dach geschoben werden, und die zusätzliche Manpower haben wir nicht“, schilderte Gerlach. Eine Heizspirale in der Decke würde nochmals finanziellen Mehraufwand bedeuten.

Zudem liegt in Neumünster die Eisbahn publikumswirksam mitten im Weihnachtsmarkt. Damit weiterhin Sicht-Kontakt besteht, wäre denkbar, ein Zelt mit aufrollbaren Seitenwänden zu nehmen. „Aber bei mehr als Windstärke 3 wäre dann das Dach instabil“, beschreibt Gerlach das nächste Problem. „Und die Konstruktion mit langen Zirkuszeltnägeln zu stabilisieren, ist auch nicht möglich, weil in 30 bis 40 Zentimeter Tiefe Versorgungsleitungen im Großflecken verlaufen.“

Dennoch werden wieder 90 Teams (statt 84 wie im Vorjahr) um den Pokal 2016 schießen. Stöcke und Daube spielen in der Vorrunde jeweils montags, dienstags und mittwochs ab 19 Uhr die Hauptrolle. Das Finale ist für den 19. Dezember angesetzt. „So viele Teams wird es in der Saison darauf nicht geben: Dann fällt der Heilige Abend auf den vierten Advent, und wir haben eine Woche weniger für das Turnier“, blickt Manfred Hünker vom PSV voraus.

Wegen des Aufbaus von Weihnachtsmarkt und Eisbahn wird der Wochenmarkt am Dienstag und Freitag vom 15. bis einschließlich 25. November auf den Kleinflecken verlegt. Das Bürgerhaus im Weihnachtsdorf, in dem sich alljährlich Vereine und Initiativen präsentieren, kann an einigen Tagen noch gemietet werden. Kontakt: Ingo Kluge, Tel. 04321/418333.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3