19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
500 Teilnehmer beim Landestrachtenfest

Eutin 500 Teilnehmer beim Landestrachtenfest

44 Trachtengruppen aus ganz Schleswig-Holstein mit insgesamt rund 500 Teilnehmern trafen sich in Eutin zum Fest mit Tanz und Umzug – darunter auch aus der Probstei.

Voriger Artikel
Klarer Wahlsieg für Tanja Rönck
Nächster Artikel
Mann schläft auf fremdem Sofa ein

Wie vielfältig Trachten sein können, sahen die Besucher der Landesgartenschau beim großen Umzug über das Gelände.

Quelle: Andrea Seliger

Eutin. Christian Lantau (50) und seine Frau Gesa (48) von der Probsteier Trachtengruppe sind tief verwurzelt in ihrer Region und zeigen dies auch gern. Beim Landestrachtenfest gehörte ihre Gruppe zu denen, die auf dem Gelände bereits am Vormittag einen Auftritt hatte. Die beiden können jedoch nicht nur tanzen, sondern wissen auch viel über die historischen Gewänder der Region. Die langen Röcke der Frauen und Mädchen in der Probstei – je nach Familien- und Vermögensstand in unterschiedlichen Farben – sind beispielsweise aus Seidendamast „Das war damals schon sündhaft teuer“, meinte Christian Lantau. Erschwinglich wurden sie damals, weil es einen florierenden Secondhand-Markt gab, „fahrende Händler vertrieben die abgelegte Kleidung der Gutsbesitzer“. Die Vorbilder ihrer Tracht hängen im Probstei-Museum in Schönberg. Auf das Treffen mit den anderen Gruppen freuen sich die Lantaus immer besonders: „Der Austausch beginnt schon auf dem Parkplatz“, meinte er. Und viele kenne man inzwischen, natürlich auch die andere Probsteier Gruppe vom TV Laboe. „Aber die von den Inseln sieht man nicht alle Tage!“

Hier finden Sie Fotos vom Landestrachtenfest in Eutin.

Zur Bildergalerie

Wie vielfältig Trachten sein können, sahen die Besucher der Landesgartenschau beim großen Umzug über das Gelände: Da waren die bunten Gewänder aus bäuerlicher Tradition, die schwarze, von Holland übernommene Standeskleidung der Reichen von der Halbinsel Eiderstedt und die charakteristischen silbergeschmückten schwarzen Mieder der Inselfriesen. Die erste Fähre von Föhr ging um 6 Uhr, berichtet Enken Philipsen-Hassold – fünf Stunden dauerte ihre Anreise.

Dass Volkstanz auch über das Land hinaus verbindet, konnte man am Vormittag schon bei der Aufführung der Gruppe Srbija aus Hannover sehen. Auffällig war auch die deutsch-philippinische Gesellschaft, die mit einer kleinen Abordnung am Umzug teilnahm. Auch der Trachtenverband bemühte sich um Integration, so der Landesvorsitzende Thorsten Johannsen, deshalb habe man die Kooperation mit dem Migrationsforum Kiel gesucht.

Nach dem Umzug versammelten sich alle auf dem Platz vor der Sparkasse-Holstein-Bühne. „Ich bin überwältigt“, gab LGS-Geschäftsführer Martin Kehs zu, der selbst mitgegangen ist. Lantau stellte dort die Gruppen und ihre Besonderheiten vor. Grußworte gab es von Heimatbund-Vorstandsmitglied Serpil Midyatli, von Thorsten Johannsen und von Eutins Bürgervorsteher Dieter Holst. Doch alle fassten sich kurz, denn die bunte Menge auf dem Platz wartete schließlich auf den Höhepunkt: das gemeinsame Tanzen. Unter Anleitung von LTV-Vorstandsmitglied Nicole Grimm sammelten sie sich zum ersten Tampet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Ostholstein 2/3