25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
B76-Ortsumgehung wird saniert

Eutin B76-Ortsumgehung wird saniert

Pendler, Urlauber und Einheimische im Plöner und Eutiner Land müssen sich diesen Sommer in Geduld üben: Die Bundesstraße 76 wird von den Abfahrten Eutin-Neudorf (Plöner Straße) bis Eutin-Lensahn (Lübecker Landstraße) saniert und vom 29. Juni bis 21. August in diesem Bereich gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die alte B76 durch die Stadt Eutin.

Voriger Artikel
Motorradfahrer prallt beim Überholen gegen Trecker: tot
Nächster Artikel
Vitrine für „gekaute Kunst“

Die Abfahrt Ahrensbök-Eutin (Braaker Landstraße): Dieser Bereich der B76 wird zwei Monate lang gesperrt.

Quelle: Orly Röhlk

Eutin. Nach Angaben von Britta Lüth, Sprecherin des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr Lübeck, ist auf der neun Kilometer langen Trasse eine Unterteilung in drei Bauabschnitte geplant, da man ja nicht alle vier Abfahrten gleichzeitig sperren könne. Betroffen sind auch die Ein- und Ausfahrten Eutin-Ahrensbök (Braaker Landstraße) und Eutin-Gleschendorf (Meinsdorfer Weg). Die Baustelle wird ab Montag, 22. Juni, eingerichtet.

 „Der gesamte Verkehr muss durch die Stadt, wir rechnen mit bis zu 12000 Fahrzeugen täglich“, erklärte Kerstin Stein-Schmidt. „Wir werden den Verkehr gerade lenken von der Lübecker Straße über die Elisabethstraße sowie die Kern- und Westtangente, das ist ein gangbarer Weg, aber es wird voll und stressig werden“, weiß Eutins Stadtmanagerin. Sollten sich die Fahrzeuge zu sehr stauen gebe es immer noch die Möglichkeit, die Ampeln auf grüne Welle zu schalten. Man könnte innerörtlich auch Halteverbotsschilder aufstellen, um zusätzliche Hindernisse zu vermeiden. Zunächst aber werde man abwarten und sich angucken, was passiert. „Lieber die Baustelle dieses Jahr als nächstes Jahr“, unkte Stein-Schmidt mit Blick auf 2016, wenn die Landesgartenschau kommt.

 Der erste Abschnitt betrifft nach Lüths Worten vom 26. bis 29. Juni den Bereich B76/Lübecker Landstraße. Dafür ist von Freitag, 26. Juni, ab 18 Uhr bis Sonntag, 24 Uhr, eine Vollsperrung mit großräumiger Umleitung über Ahrensbök und Pönitz notwendig, weil die Straße und die Ein- und Ausfahrtrampen erneuert werden und nicht befahrbar sind. Auch die Fahrbahn zwischen Middelburg und Röbel wird dann saniert.

 Vom 29. Juni bis 21. August werden in Bauphase zwei die B76 und die Ein- und Ausfahrtrampen am Meinsdorfer Weg und an der Braaker Landstraße saniert. Ab Montag, 29. Juni, fließt dann der gesamte Verkehr durch Eutin über die Trasse Kerntangente-Elisabethstraße-Bürgermeister-Steenbock-Straße und umgekehrt.

 Im dritten Abschnitt geht es vom 7. bis 9. August um die B76 in Höhe der Ein- und Ausfahrten an der Westtangente Richtung Malente. Für diese Phase werden die Fahrzeuge nach Malente und von dort auf die B76 bei Bösdorf und umgekehrt umgeleitet. Die B76 ist bis Kleinmeinsdorf freigegeben, dort wird sie zur Sackgasse.

 Als kleiner Trost darf gelten, dass der öffentliche Nahverkehr nach Angaben der Behörde während der gesamten Bauzeit aufrechterhalten bleibt. Alle Verkehrsteilnehmer sollten jedoch mehr Zeit einplanen. Erschwerend für ein Durchkommen dürfte sich auswirken, dass im Sommer von jeher viel los ist in Eutin durch die vielen zusätzlichen Fahrzeuge von Touristen, die Urlaub am Strand und im Binnenland machen und die Festspiele besuchen. Bedingt auch durch die Einbahnstraßenführung entlang der Lübecker- und Stolbergstraße sowie am Jungfernstieg.

 Die Sanierung erfolgt durch die Firma GP Verkehrswegebau GmbH aus Grimmen und kostet rund 2,12 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Ostholstein 2/3