19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Kandidaten stellen sich vor

Bürgermeisterwahl Malente Kandidaten stellen sich vor

Drei Bewerber haben bisher für die Bürgermeisterwahl in Malente am 29. Mai ihren Hut in den Ring geworfen. Neben Tanja Rönck, die von den Freien Wählern (FWM) unterstützt wird, und CDU-Kandidat Hans-Werner Salomon will der Eckernförder Finanzbeamte Jörg Meyer für die SPD antreten.

Voriger Artikel
Frontaler Zusammenstoß bei Pansdorf
Nächster Artikel
Frühjahrsputz im Miniaturland

Eine Bewerberin und zwei Bewerber für den Chefposten im Malenter Rathaus. Nur einem werden die Wähler Ende Mai, bzw. zwei Wochen später nach einer eventuellen Stichwahl grünes Licht geben.

Quelle: Peter Thoms

Malente. Der 54-Jährige wurde am Sonnabend auf der SPD-Jahresversammlung nominiert. Meyer ist in seiner Heimatstadt SPD-Ratsherr und stellvertretender Bürgermeister und bewarb sich auf eine Stellenausschreibung von SPD, FDP, FWM und Grünen in Malente. Nach den Worten des SPD-Ortsvorsitzenden Andreas Hillesheim hat sich Meyer im Januar vorgestellt und sei von der SPD begeistert aufgenommen worden. „Er kommt von außen und ist daher nicht betriebsblind. Ich halte ihn für einen geeigneten Kandidaten“, so Hillesheim.

 Als einen Grund, weshalb die berufliche Neuorientierung für ihn einen großen Reiz bedeutet, nannte Meyer, dass der Standort Eckernförde des Finanzamtes Eckernförde-Schleswig bis 2020 geschlossen werde. Die Zulassungsstelle des Kreises Rendsburg-Eckernförde, in der seine Frau arbeitet, werde nach Rendsburg verlegt, die beiden Kinder seien erwachsen.

 Meyer möchte die Weiterentwicklung Malentes gestalten und strebt eine Analyse der Wirtschaft im Kontakt mit Verbänden und Kaufleuten an. Auch will er alle Parteien und Bürger mit ins Boot holen: „Teamfähigkeit ist vonnöten.“ Ein Problem ist aus seiner Sicht der gewerbliche Leerstand. Wenn Straßen ausgebaut würden, müsse dies für die Bürger finanziell verträglicher gestaltet werden. „Viele Ideen und Gutachten, die es gibt, werden bisher nicht angenommen“, ist er entschlossen, den Tourismus weiter auszubauen. Er kennt Malente von früher, wurde in Krummsee zum Finanzbeamten ausgebildet, erhielt seine B-Lizenz als Trainer im heutigen Uwe-Seeler-Fußball-Park.

 Tanja Rönck (46) ist Amtsrätin im Amt Oldenburg-Land. Sie durchlief im Innenministerium die Verwaltungsausbildung, war beim damaligen Amt Plön-Land stellvertretende Leitende Verwaltungsbeamtin und ging 2011 zum Amt Oldenburg-Land. Die gebürtige Kielerin wuchs in Heikendorf auf und lebt seit 1991 in Malente. „Die Vermarktung des Tourismus gehört in eine Hand, und es kann nur als Region funktionieren“, erklärt Rönck. Es wäre sinnvoll, aus dem Zweckverband Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz (TZHS) eine GmbH zu machen. „Malente ist nicht nur das Herz der TZHS, sondern das Bett, wir haben die Kapazitäten.“

 Sie plädiert für ein vernünftiges Mobilitätskonzept in der Region, verbunden mit E-Ladestationen und Unterstellmöglichkeiten für Fahrräder, und möchte in Malente ein Zentrum schaffen. „Was für den Tourismus gut ist, ist für Einheimische nicht schlecht.“ Wichtig seien auch speziell auf Altersgruppen abgestimmte Angebote, insbesondere für junge Menschen. „Die Region ist die Zukunft.“

 Hans-Werner Salomon (59) ist Polizeibeamter und CDU-Fraktionschef. „Ich kann für Malente noch etwas bewirken“, sagt Salomon, der als Hauptkommissar Ende Juli in den Ruhestand geht. Der gebürtige Möllner kam 1974 nach Malente und leitete die Polizeistation von 1996 bis 2004, bevor er als stellvertretender Leiter der Zentralstation nach Eutin wechselte. Seit 2014 ist er stellvertretender Leiter des 4. Polizeireviers in Lübeck.

 Salomon sieht die Finanzen als Dauerbrenner, die er nicht durch Steuer- und Gebührenerhöhungen, sondern durch Übertragung von Aufgaben, zum Beispiel auf die Gemeindewerke, sanieren möchte. Die könnten wie eine Firma Geld erwirtschaften. Beim Tourismus ist er sicher, eine Lösung zu finden: „Eine Vermarktung in der Region muss sein, und man muss zugleich einen Vermarkter für Malente behalten, andere Städte haben diese Kosten auch.“

 Dringend ist aus seiner Sicht der Bau eines Schul- und Sportzentrums mit Mehrzweckhalle, dessen Standort mit Schulen und Verbänden abzustimmen sei. Außerdem will sich Salomon für bezahlbaren Wohnungsbau und einen Standard für alle einsetzen. Und noch etwas steht für ihn fest: „Der Dialog zwischen Bürgern, Verwaltung und Politik muss intensiver werden.“

 Die Bewerbungsfrist endet am Montag, 11. April. Bürgermeister Michael Koch bleibt noch bis zum 29. August im Amt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wahl am Sonntag
Foto: Vier Kandidaten treten am Sonntag bei der Bürgermeisterwahl in Malente an: (von links) Christian Witt, Hans-Werner Salomon, Tanja Rönck und Jörg Meyer.

9206 Malenter Bürgerinnen und Bürger sind am Sonntag, 29. Mai, zur Bürgermeisterwahl aufgerufen. Vier Kandidaten wollen Nachfolger des nach 20-jähriger Amtszeit ausscheidenden Verwaltungschefs Michael Koch werden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Ostholstein 2/3