18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Tanja Rönck hat in Malente die Nase vorn

Bürgermeisterwahl Malente Tanja Rönck hat in Malente die Nase vorn

Hauchdünn ist die Bürgermeisterwahl in Malente an einer Sensation vorbeigeschrammt. Tanja Rönck, 46-jährige Kandidatin der Freien Wähler-Gemeinschaft (FWG), verpasste mit 48,4 Prozent der Stimmen nur ganz knapp die absolute Mehrheit.

Voriger Artikel
Malente: Rönck siegt – Stichwahl gegen Witt
Nächster Artikel
100 000 Besucher im ersten Monat

Tanja Rönck geht als Favoritin in die Stichwahl am 19. Juni. Mit Ehemann Andreas (rechts) bangte sie bis zur Auszählung der letzten Stimmzettel um das Ergebnis.

Quelle: Dirk Schneider

Malente. Nun kommt es am 19. Juni zu einer Stichwahl zwischen ihr und dem freien Kandidaten Christian Witt, der 20,0 Prozent schaffte.

Die Malenter Bürger präsentierten sich am Sonntag in allerbester Wahllaune. Gemeindewahlleiter Wolfgang Kienle freute sich über eine Wahlbeteiligung von 52,1 Prozent. Rund 100 Besucher verfolgten am Abend die Bekanntgabe der Ergebnisse in der Schule an den Auewiesen live. „Das ist ein Zeichen der Demokratie“, strahlte Kienle.

Es war spannend bis zur letzten Minute. Als nur noch die Ergebnisse aus drei Bezirken fehlten, lag Christian Witt ganze acht Stimmen vor dem Konkurrenten Jörg Meyer. Am Ende betrug die Distanz zwischen den beiden immerhin 57 Stimmen.

Eine weitere große Überraschung war das schlechte Abschneiden des CDU-Vorsitzenden Hans-Werner Salomon. Der 60-Jährige galt für viele Beobachter als Favorit neben Rönck. Doch früh zeichnete sich ab, dass der Polizeibeamte Salomon nicht vorn dabei sein würde. 611 Wähler stimmten für ihn (12,8 Prozent). Salomon reagierte gefasst, zeigte sich aber überrascht von „der Deutlichkeit des Ergebnisses nach oben wie nach unten“.

Tanja Rönck gewann in 15 von 16 Wahlbezirken deutlich. Einzig in Neukirchen lag Christian Witt mit 59 Stimmen vor Rönck (52). Witt, der als letzter Kandidat gemeldet hatte und sich die nötigen Unterschriften sammeln musste, strahlte auch nach dem Ergebnis die gewohnte Ruhe aus. „Ich musste als parteiloser Kandidat das Feld von hinten aufrollen“, meinte er.

Der Eckernförder Jörg Meyer, der für die SPD angetreten war, nahm die Sache „sportlich“. Er nannte es bemerkenswert, dass die Kandidaten der etablierten Parteien sich nicht durchsetzen konnten. Er persönlich werde sich nun in Eckernförde beruflich anders orientieren.

Tanja Rönck reagierte überglücklich. Neben ihrem Ehemann Andreas und FWG-Fraktionschef Holger Bröhl feierte sie schon, bevor das Endergebnis feststand.

Vorläufiges Endergebnis

Tanja Rönck 2301 Stimmen, 48,4 Prozent, Christian Witt 952/20,0, Jörg Meyer 895/18,8, Hans-Werner Salomon 611/12,8. Lesen Sie hier den Wahlabend im Liveticker noch einmal nach.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ralph Böttcher
Ressortleiter Ostholsteiner Zeitung

Mehr zum Artikel
1. Wahlgang zum Bürgermeister
Foto: Tanja Rönck feiert gemeinsam (v. li.) mit FWG-Fraktionschef Holger Bröhl und Ehemann Andreas ein sehr gutes Wahlergebnis.

Die Gemeinde Malente hat entscheiden. In der Wahl des Bürgermeisters setzten sich Tanja Rönck (48,4%/parteilos) und Christian Witt (20,0%/parteilos) durch, die am 19. Juni in die Stichwahl dürfen. Jörg Meyer (18,8%/SPD) und Hans-Werner Salomon (12,8%/CDU) unterlagen. Der Abend zum Nachlesen im Liveticker.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Ostholstein 2/3