1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Meyer: Trotz Verzögerung steht Fahrplan

Fehmarnbelt-Tunnel Meyer: Trotz Verzögerung steht Fahrplan

Am Zeitplan für den Fehmarnbelt-Tunnel soll nach Aussagen von Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer auch die Verschiebung der Vertragsunterzeichnung mit den Baukonsortien nichts ändern. Dies habe ihm der dänische Verkehrsminister Hans-Christian Schmidt am Montag in Sonderborg mitgeteilt.

Voriger Artikel
Jugendkulturfest erreicht weniger Zuschauer als verdient
Nächster Artikel
Malenter wählen einen neuen Bürgermeister

Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) geht vom Bau des Fehmarnbelt-Tunnels im Zeitplan aus.

Quelle: Carsten Rehder/dpa (Archivbild)

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

THW-Liveticker!

THW-Spieltage online
live verfolgen, mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Interaktive Grafik: KN/LN-Umfrage
Foto: Gibt es noch einen Ausweg aus dem Fehmarnbelt-Tunnel? Laut einer KN/LN-Umfrage sind 51 Prozent für das Projekt, 34 Prozent dagegen.

In Schleswig-Holstein spricht sich eine Mehrheit der Bürger für den Bau des Fehmarnbelttunnels aus. Das geht aus einer Forsa-Umfrage für die KN und die LN hervor. 51 Prozent der Befragten unterstützen den Bau der Beltquerung. 34 Prozent sind dagegen. 15 Prozent mochten kein Urteil abgeben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Ostholstein 2/3