17 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Fleißige Bienen verschönern Gelände

Landesgartenschau Fleißige Bienen verschönern Gelände

„Summ, summ, summ – Bienchen summ’ herum“ heißt es seit gestern auf dem Gelände der Landesgartenschau in Eutin. Vertreterinnen der Landfrauen aus den Kreisen Plön, Rendsburg-Eckernförde und dem Herzogtum Lauenburg setzten einen bunten, selbst gebastelten Bienenschwarm aus, der ab dem 28. April die LGS-Besucher begrüßen soll.

Voriger Artikel
Gastronomie an historischer Stätte
Nächster Artikel
Nahverkehr muss flexibler werden

Willi und Maja heiraten – Landfrauen Hella Böhmke und Heike Holling präsentierten die Hochzeitsbienen für die Landesgartenschau in Eutin.

Quelle: Dirk Schneider

Eutin. „Der Beitrag der Landfrauen zu den Landesgartenschauen hat Tradition“, erklärt LGS-Sprecherin Kerstin Merx. So gestalteten die Damen für Norderstedt 2011 einen riesigen Hühnerhagen und für Schleswig 2008 eine dauerhafte Metallblumenwiese. Die fleißige Biene, die für Eutin ausgewählt wurde, sei seit über 100 Jahren das Symbol der Landfrauen, verkörpere Verantwortungsbewusstsein, Gemeinsinn und soziales Engagement, so Merx. Auf dem Gartenschaugelände sollen die emsigen Immen den Blick für die Natur schärfen. Ohne die von Blüte zu Blüte schwirrenden Insekten gäbe es deutlich weniger Früchte, Getreide, Blumen und Bäume. Beim „Hummel-Brummel-Wiesen-Bummel“ werde der besondere Wert von Wild- und Honigbiene vermittelt. „Das Thema zieht sich durch die gesamte Saison“, so Merx.

 Die Schaubienen wirken dabei so vielfältig wie die zu erwartende Gartenausstellung. So wurden Maja, Willi und Co. aus Holz geschnitzt, Metall geschweißt, Draht geflochten, Gips modelliert, Plastik und Kronkorken geklebt oder Wolle gestrickt, verrät Ingetraud Schmidt-Bohlens, die eine besonders gewichtige aus Beton gegossene Biene namens Askania angeliefert hat. Die Plöner Landfrauen haben statt einer Erntekrone einen Bienenkorb nebst Bienchen aus Stroh gebunden, und die Ascheberger Landefrauen lassen eine Sumsi aus Pappmaschee fliegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Ostholstein 2/3