5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kilian Lembke ist neuer Studienleiter

Heinemann-Bildungsstätte Kilian Lembke ist neuer Studienleiter

Ein paar Wochen kann er die schöne Aussicht von seinem neuen Arbeitsplatz auf den Kellersee schon genießen. Kilian Lembke ist seit 1. April neuer Studienleiter der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte in Malente. Am Mittwoch stellte sich der 36-Jährige offiziell vor.

Voriger Artikel
Festival kombiniert Musikgenres
Nächster Artikel
Legenden auf der Bühne

Der neue Studienleiter der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte in Malente: Kilian Lembke.

Quelle: Sandra Brinkmann

Malente. Der gebürtige Norderstedter, der in Kiel lebt, ist Nachfolger von Hauke Petersen, der eine neue Aufgabe als stellvertretender Sprecher der Landeszentrale für politische Bildung in Kiel übernommen hat. Der Politikwissenschaftler Kilian Lembke war zuvor wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozialwissenschaft/Politikwissenschaft der Christian-Albrechts-Universität Kiel, dort zuvor auch Lehrbeauftragter. Von Juli 2014 bis Juni 2016 arbeitete Lembke als wissenschaftliche Hilfskraft im Fachbereich Kulturmanagement des Instituts für Neuere Deutsche Literatur und Medien an der Kieler Uni. Planung und Koordination von Lehrangeboten und Seminaren hatten unter anderem zu seinen Aufgaben gehört.

Seine Dissertation hatte Lembke zum Thema „Strukturen, Prozesse, Netzwerke kommunaler Kulturpolitik. Eine politikethnographische Mikro-Policy-Analyse am Fallbeispiel Norderstedts“ verfasst. Zu seinen Aufgabenschwerpunkten in Malente gehört unter anderem das Erstellen des Jahresprogrammes. Das neue kommt Ende September/Anfang Okotber heraus.

Die 1968 gegründete Malenter Einrichtung führt seit 1983 den Namen Gustav-Heinemann-Bildungsstätte. Jährlich werden dort rund 80 Seminare, zu 80 Prozent mit dem Schwerpunkt politische Bildung, angeboten. Das Haus, das 61 Betten und vier Tagungsräume vorhält, verzeichnet pro Jahr rund 10.000 Übernachtungen. Die Einrichtung finanziert sich über Teilnahme-Beiträge, Projektmittel der Bundeszentrale für politische Bildung und institutionelle Förderung des Landes sowie über Gasttagungen. Träger des Hauses ist die 1967 gegründete Gesellschaft für Politik und Bildung Schleswig-Holstein e.V..

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sandra Brinkmann
Redaktion Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Ostholstein 2/3