7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Kampf gegen die Zerstörung

Förderschule in Preetz Kampf gegen die Zerstörung

Eingeschlagene Scheiben, von der Wand gerissene Waschbecken, ein verkohlter Therapieraum, eine weiße Staubschicht – das fast allgegenwärtige Feuerlöschpulver, das Randalierer am späten Sonnabend im gesamten Gebäude versprüht haben, reizt die Atemwege.

Voriger Artikel
Kinder an Hunde heranführen
Nächster Artikel
Neun Welpen halten Familie auf Trab

Erst Flure, dann Klassenzimmer: Gebäudereiniger Philipp Gerdellebracht und sein Team sind im Großeinsatz gegen das weiße Löschpulver.

Quelle: Dirk Schneider

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ostholstein Events

Veranstaltungen in
Ostholstein. Aktuelle
Termine, News, Infos

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Förderschule Preetz
Foto: Das Inventar im Raum der Sinne, in denen Wahrnehmungsübungen auf speziellen medizinischen Matten, Netzen, Liegen und Schaukeln erfolgen, wurde durch einen Schwelbrand vollständig zerstört.

Unbekannte Täter haben am Sonnabend in den späten Abendstunden Feuer in der Schule am Kührener Berg in Preetz gelegt und in den Räumen randaliert. Die Flammen in einem Therapiezimmer der Einrichtung waren aber bereits bei Eintreffen der Polizei erloschen. Die Polizei schätzt den Schaden auf mindestens 120 000 Euro. Der Preetzer Bürgermeister Wolfgang Schneider spricht von einem „Anschlag“.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr