11 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Poetischer Zauber beim Lichterglanz

Landesgartenschau Eutin Poetischer Zauber beim Lichterglanz

Die Aktion „Lichterglanz im Schlossgarten“ war bislang der optische Höhepunkt der Landesgartenschau in Eutin. Eine Mischung aus Licht und Lyrik, Musik und Magie begeisterte tausende Besucher, die sich in einer langen Schlange an den 13 Stationen vorbei schoben.

Voriger Artikel
Wohnwagengespann auf der A1 umgekippt
Nächster Artikel
Schweröl im Hafen Puttgarden ausgelaufen

Der bunt illuminierte Liebeswald war ein farblicher Rausch der Sinne.

Quelle: Dirk Schneider

Eutin. Zwei angestrahlte Eichen markieren als Baumportal den Eingang in einen Rundweg, der von flackernden Flammen vieler Feuertöpfe markiert wird. Nach wenigen 100 Metern leuchtet eine Zypresse, die Borke in veilchenlila, die Nadeln in laubfroschgrün. Aus Lautsprechern erklingt das Willkommen. In einer Endlosschleife erklärt die Stimme aus dem Nichts, was die Besucher einer nächtlichen Wanderung durch den Schlossgarten erwartet. Die Aktion „Lichterglanz im Schlossgarten“ war bislang der optische Höhepunkt der Landesgartenschau in Eutin. Eine Mischung aus Licht und Lyrik, Musik und Magie begeisterte tausende Besucher, die sich in einer langen Schlange an den 13 Stationen vorbei schoben.

Voller Vorfreude mittendrin: die Eutiner Hobbyfotografen und Naturliebhaber Dietlind und Rolf Bohl. „Wir haben schon Wolfram Lenssens Lichtinstallation auf der LGS in Norderstedt erlebt und waren sehr beeindruckt.“  Beim Überqueren der indirekt beleuchteten und mitunter vernebelten chinesischen Bogenbrücke fanden sich die passiven Zaungäste plötzlich als aktive Randfiguren in der nächsten Szene des bunt illuminierten Liebeswaldes wieder.

Hier sehen Sie Bilder vom Lichterglanz im Schlossgarten Eutin - 30.07.2016.

Zur Bildergalerie

Die bunt illuminierte Lichtung mit Lampennetz im Gras umsäumt von vielfarbig ausgeleuchteten Büschen und Bäumen ist ein farblicher Rausch der Sinne „So stelle ich mir das Bühnenbild für Shakespeares Sommernachtstraum vor“, sagt der Kieler Björn Höhler, mit der Freundin Nina Schärmer das Ganze von einem der begehrten Liegeplätze auf sich wirken lässt. Mit Grausen erinnere er sich an eine moderne Inszenierung der Komödie im Schauspielhaus vor knapp zwei Jahren. Zu dieser Assoziation passt auch die eigentlich unscheinbare Grotte mit dem kleinen Wasserfall, die durch ein unwirkliches Licht wirkungsvoll in Szene gesetzt wird. „Das ist einfach phantastisch“, schwärmt Barbara Leibbrand aus Plön und Ehemann Eberhard ergänzt: „Mal ganz was anderes, man sieht viele Dinge buchstäblich in einem anderen Licht.“

Das gilt auch für den zentralen Teich, über dem plötzlich aus dem Nichts eine Brücke aus Lichterketten erscheint und in einem wechselhaften Farbspiel den Weg zum Eutiner Schloss weist, das ebenfalls aus dem Dunklen auftaucht. Und am Ende säulenartig ausgeleuchteten Lindenallee erstrahlt die Venus-Statue im gleißenden Licht. „Unsere Erwartungen haben sich voll erfüllt“, resümiert Dietlind Bohl. Besonders beeindruckt waren wir von dem poetischen Zauber, mit dem die verschiedenen Elemente zu einer Einheit verschmolzen sind. Am Ende haben wir die Kameras beiseitegelegt und die Bilder nur noch genossen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Ostholstein 2/3