25 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Frau in Flüchtlingsunterkunft Kellenhusen getötet

Mordkommission ermittelt Frau in Flüchtlingsunterkunft Kellenhusen getötet

Die Mordkommission ermittelt in dem Tötungsdelikt in Kellenhusen bei Neustadt in Ostholstein. Ein 30 Jahre alter Asylant aus Syrien soll eine Frau in einer Flüchtlingsunterkunft umgebracht haben.

Voriger Artikel
Entwarnung nach Bombendrohung
Nächster Artikel
Bisher kamen weniger Besucher als erwartet

Die Polizei ermittelt in einem Tötungsdelikt.

Quelle: Imke Schröder (Symbolfoto)

Kellenhusen. Als die Polizei am Tatort eintraf, stand der 30-Jährige auf dem Dach des Hauses und drohte herunterzuspringen. Erst nach drei Stunden habe der Mann schließlich aufgegeben, berichtete NDR 1 Welle Nord. Der Mann sei blutverschmiert gewesen und habe schreiend auf dem Dach gesessen, sagte die Pressesprecherin der Lübecker Staatsanwaltschaft, Ulla Hingst.

Für die Verhandlungen hatten die Beamten nach Angaben eines Sprechers Spezialkräfte angefordert. Über eine Drehleiter der Feuerwehr verließ der 30-Jährige schließlich das Dach. Er wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Nachbarn hatten in der Nacht die Polizei gerufen, weil aus dem Haus laute Schreie zu hören waren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Mehr zum Artikel
Kellenhusen

Einen Tag nach dem gewaltsamen Tod einer Frau in Kellenhusen im Kreis Ostholstein wurde der Tatverdächtige am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt, teilte die Polizei mit. Der ordnete eine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Ostholstein 2/3