16 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Malenter haben ihre Brücke zurück

Offiziell eingeweiht Malenter haben ihre Brücke zurück

Als wäre sie nie weg gewesen: Die Malenter haben ihre Fußgängerbrücke über die Schwentine wieder. Unterhalb des ehemaligen Hotels Intermar klaffte, wie berichtet, ziemlich genau zwei Jahre lang eine Lücke von rund 21 Metern zwischen Diekseepromenade und Hindenburgallee.

Voriger Artikel
Fahrbahn der A 1 wird erneuert
Nächster Artikel
Eutin im Blick der Stadtzeichner

Mit einem Schnitt sind zwei Jahre Unannehmlichkeiten vergessen: Der Malenter Bürgervorsteher Rainer Geerdts und Bürgermeisterin Tanja Rönck weihen die neue Fußgängerbrücke, die unterhalb des ehemaligen Hotels Intermar Diekseepromenade und Hindenburgallee miteinander verbindet, offiziell ein.

Quelle: Peter Thoms

Malente. Nach der spektakulären Anlieferung der Brücke am vergangenen Donnerstag war die 21 Meter lange und 2,80 Meter breite Fußgängerbrücke in den vergangenen Tagen fest mit den Betonfundamenten verbunden worden, und wurde gestern offiziell in Betrieb genommen.

Baumwurzel wie "Kunst am Bau"

Obwohl brandneu, wirkt die Brücke überhaupt nicht wie ein Fremdkörper: Eine mächtige, dekorative Baumwurzel bildet trotz aller Gegensätze eine Einheit mit der Aluminium-Konstruktion. Die Wurzel, die am Ufer der Schwentine dem Bau der Brückenfundamente im Weg war, wurde zu einem Blumenkübel umfunktioniert. Neben Blumen schmückt allerdings auch ein Verbotsschild den neuen Kübel: Die Malenter Bürgermeisterin Tanja Rönck hatte zur offiziellen Brückeneinweihung ein Schild mitgebracht: „Bläßhuhn verboten“. Das nicht offizielle Verkehrsschild erinnert daran, dass eine brütende Zappe den Einbau der Brücke um einige Wochen verzögert hatte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Peter Thoms
Redaktion Ostholsteiner Zeitung/stellv. Ressortleiter

Mehr aus Nachrichten aus Ostholstein 2/3