13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Feuer zerstört Lokal „Störtebeker“

Pelzerhaken Feuer zerstört Lokal „Störtebeker“

Das durch die ZDF-Vorabendserie „Die Küstenwache“ bekanntgewordene Lokal „Störtebeker“ in Pelzerhaken im Kreis Ostholstein ist am Mittwoch abgebrannt. Die Feuerwehr brauchte fast acht Stunden, um das Feuer zu löschen, das gegen 3.00 Uhr gemeldet worden war.

Voriger Artikel
17-Jähriger nach Unfall in Lebensgefahr
Nächster Artikel
Polizei stellt Waffen sicher

In Pelzerhaken ist das "Störtebeker"-Restaurant abgebrannt.

Quelle: Ulf Dahl

Pelzerhaken. Zwei Brände in Schleswig-Holstein haben in der Nacht zum Mittwoch hohen Sachschaden angerichtet. Im Ostseebad Pelzerhaken bei Neustadt (Kreis Ostholstein) brannte das aus dem Fernsehen bekannte Lokal „Störtebeker“ nieder. In Nordhastedt (Kreis Dithmarschen) zerstörten die Flammen eine Lagerhalle eines Fußbodenherstellers. Bei beiden Bränden wurde nach Angaben von Polizei und Feuerwehr niemand verletzt. Zu den Brandursachen lagen noch keine Erkenntnisse vor.

Das „Störtebeker“ ist durch die ZDF-Vorabendserie „Die Küstenwache“ auch über die Grenzen des Ortes hinaus bekanntgeworden. In vielen Folgen diente die Gaststätte an der Strandallee als Stammkneipe von Schiffskoch Kalle Schneidewind, gespielt von Rainer Basedow.

Zwischen 100.000 und 300.000 Euro Schaden

Der Schaden, der durch das Feuer im „Störtebeker“ entstanden sei, liege nach ersten Schätzungen zwischen 100.000 und 300.000 Euro, sagte ein Polizeisprecher. Hinweise auf die Brandursache gibt es noch nicht. „Die Brandermittler werden frühestens am Donnerstag das Haus betreten können“, sagte er.

Als die Feuerwehr am Mittwoch um kurz nach 3.00 Uhr in der Strandallee eintraf, brannte das Lokal bereits in voller Ausdehnung. Die Einsatzkräften konnten jedoch verhindern, dass das Feuer auf benachbarte Gebäude übergriff.

Nordhastedt: Brandursache noch unklar

Auch die Ursache für das Feuer in Nordhastedt ist noch unklar. Wegen der großen Hitzeentwicklung mussten die Einsatzkräfte die Halle kontrolliert abbrennen lassen. Am Morgen rissen sie die Wände einem Bagger ein, um an Glutnester im Inneren zu gelangen.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Ostholstein 2/3