5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Malente: Rönck siegt – Stichwahl gegen Witt

1. Wahlgang zum Bürgermeister Malente: Rönck siegt – Stichwahl gegen Witt

Die Gemeinde Malente hat entscheiden. In der Wahl des Bürgermeisters setzten sich Tanja Rönck (48,4%/parteilos) und Christian Witt (20,0%/parteilos) durch, die am 19. Juni in die Stichwahl dürfen. Jörg Meyer (18,8%/SPD) und Hans-Werner Salomon (12,8%/CDU) unterlagen. Der Abend zum Nachlesen im Liveticker.

Voriger Artikel
Fische können nun nach Eutin schwimmen
Nächster Artikel
Tanja Rönck hat in Malente die Nase vorn

Tanja Rönck feiert gemeinsam (v. li.) mit FWG-Fraktionschef Holger Bröhl und Ehemann Andreas ein sehr gutes Wahlergebnis.

Quelle: Dirk Schneider
  • Kommentare
  • 1 Bildergalerie

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Digitale Angebote

Ostholstein Events

Veranstaltungen in
Ostholstein. Aktuelle
Termine, News, Infos

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
Mehr zum Artikel
Bürgermeisterwahl Malente
Foto: Tanja Rönck geht als Favoritin in die Stichwahl am 19. Juni. Mit Ehemann Andreas (rechts) bangte sie bis zur Auszählung der letzten Stimmzettel um das Ergebnis.

Hauchdünn ist die Bürgermeisterwahl in Malente an einer Sensation vorbeigeschrammt. Tanja Rönck, 46-jährige Kandidatin der Freien Wähler-Gemeinschaft (FWG), verpasste mit 48,4 Prozent der Stimmen nur ganz knapp die absolute Mehrheit.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Ostholstein 2/3