3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Wechsel an der Rathausspitze

Eutin Wechsel an der Rathausspitze

Für den scheidenden Eutiner Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz war es nach 14-jährigem Wirken eine würdige Verabschiedung in den Ruhestand. Mit der Vereidigung seines Nachfolgers Carsten Behnk (49) erhielt der 66-Jährige zugleich seine Entlassungsurkunde.

Voriger Artikel
Fußgänger von Auto erfasst und verletzt
Nächster Artikel
Polizei ermittelt wegen Umweltvergehen

Seinem Nachfolger Carsten Behnk wünschte Klaus-Dieter Schulz (links) alles Gute für das Amt und überreichte ihm die Bürgermeisterkette.

Quelle: Orly Röhlk

Eutin. „Er hat uns in turbulenten Zeiten begleitet und mit jeder Phase seines Herzens geholfen, die Neuen Eutiner Festspiele aus der Taufe zu heben. Sie haben an uns geglaubt“, blickte Intendantin Dominique Caron zurück. „Wenn er sich einer Sache verschrieben hat, kämpft er sachorientiert, humorvoll und immer auf Ausgleich gerichtet dafür“, nannte Landrat Reinhard Sager Schulz einen außerordentlich engagierten Menschen und Motor für die erfolgreiche Stadtentwicklung. „Wir verneigen uns als Verband vor deinem Engagement“, erklärte Hans-Joachim Grote, Vorsitzender des Städtebunds Schleswig-Holstein, mit Blick auf das Wirken des Eutiners im Vorstand. Malentes Bürgermeister Michael Koch und Vorsitzender des Gemeindetags ging auf das für jeden spürbare Wechselbad der Gefühle an diesem Abend ein und dankte für Kollegialität und Freundschaft. Schulz habe mit Sachargumenten und Fairness für seine Überzeugungen geworben: „Das Ringen hat sicher manchmal Narben hinterlassen.“ Propst Peter Barz überreichte Schulz einen Friedensengel aus Bethlehem, der ihn und seine Familie beschützen möge. „Was du machst, ist im tiefen Glauben gegründet.“ Im Namen des Aufklärungsbataillons 6 Holstein und der Polizei erneuerte Oberstleutnant Claus Slembeck die Würdigung, die vor wenigen Wochen an die Verleihung der Bataillons-Ehrennadel an Schulz geknüpft worden war. „Sie waren immer auch Führungspersönlichkeit mit Fortune, Ehrlichkeit und Ritterlichkeit.“ Die Fähigkeit zur Mitarbeiterführung bescheinigte Personalratsvorsitzende Julia Lunau ihrem scheidenden Chef. „Sie waren ein guter Vorgesetzter und Teamspieler und haben Entscheidungen gemeinsam getroffen.“ Bürgervorsteher Dieter Holst unterstrich, Schulz habe von Anfang an Freunde gefunden, sei in den Jahren ein Eutiner geworden und habe sich um die Stadt verdient gemacht.

 „Ich durfte meinen Traumberuf ausüben, der Titel hat mich nicht verändert“, erklärte Schulz. „Die Achtung vor den Menschen ist geblieben und bedeutsamer geworden“, würdigte er die Leistung der unzähligen Ehrenamtler in der Stadt. „Ich verneige mich vor Ihnen.“ Er sei stolz auf sein Team im Rathaus: „Helfen Sie Ihrem neuen Chef, wie Sie mir geholfen haben.“ In seinem Fazit bezog sich der scheidende Verwaltungschef auf seine Wahlflyer von 2002 und 2008 und zählte auf, welche darin genannten Ziele einer nachhaltigen Stadtentwicklung realisiert wurden. An seinen Nachfolger gerichtet sagte Schulz: „Höre den Menschen gut zu, und wenn du dir bei einer Entscheidung nicht sicher bist, höre auf dein Herz.“

 Für Carsten Behnk geht nach eigenen Worten ein Traum in Erfüllung. „Endlich stehe ich hier vorne“, erklärte er, nachdem Schulz ihm die Bürgermeisterkette überreicht, Holst die Ernennungsurkunde verliehen und Gemeindewehrführer Heino Kreutzfeldt dem neuen obersten Dienstherrn der Feuerwehren Helm und Schlüssel übergeben hatte. Er könne ermessen, was das Bürgermeisteramt bedeutet, so Behnk. „Ich freue mich drauf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Ostholstein 2/3