20 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Neue Fußgängerbrücke in Malente

Zwei Jahre Wartezeit Neue Fußgängerbrücke in Malente

Ein nahezu 30 Meter langer Sattelzug und ein Kranwagen mit einem 60 Meter hohen Ausleger verwandelten die Hindenburgallee in Malente in eine Sperrzone. Viel Aufwand, um eine 4,5 Tonnen schwere Aluminium-Brücke unterhalb des ehemaligen Hotels Intermar auf die Fundamente an der Schwentine zu setzen.

Voriger Artikel
Stadtsanierung geht weiter
Nächster Artikel
Fahrbahn der A 1 wird erneuert

Punktgenaue Landung: Ein Kran hievte die Aluminiumkonstruktion an ihren Platz an der Schwentine unterhalb des ehemaligen Hotels Intermar.  

Quelle: Peter Thoms

Malente. „Für den Kran sind viereinhalb Tonnen ein Klacks“, weiß Uwe Thies vom Malenter Bauamt: Der mehr als 1,5 Millionen Euro teure Kranwagen hebt selbst mit voll ausgefahrenem Ausleger das 55-fache – bis zu 250 Tonnen. Dennoch musste ein so großes Gefährt geordert werden, weil der 60 Meter lange „Arm“ gebraucht wurde, um die Brücke von der Hindenburgallee aus über die Bäume hinweg an ihren Platz zu hieven.

Die Brücke selbst hatte Lkw-Fahrer Bernd Scheunemann in den frühen Morgenstunden angeliefert. Er hatte die 22 Meter lange und 2,80 Meter lange Konstruktion über 915 Kilometer vom Boden- an den Dieksee gebracht. In Malente wurde Scheunemann nicht nur vom Team des Kranwagens erwartet, sondern auch von Dominik Marschall und Georg Hinze von der Firma „Peter Maier Leichtbau“ in Singen/Bodensee. Sie hatten die Brücke gefertigt und waren zur Montage ebenfalls in den Norden gereist.

Punktgenaue Landung

Das Umsetzen des Steges vom Lkw auf die Betonfundamente am Schwentineufer dauerte nur wenige Minuten. Der Kranführer senkte die Brücke punktgenau herab, Marschall und Hinze mussten die Position der nur wenige Millimeter über dem Boden schwebende Brücke mit kleinen Schubsern nur noch minimal korrigieren.

Gekostet hat die neue Brücke inklusive Lieferung, Kran-Einsatz und Montage rund 72000 Euro, offiziell freigegeben wird die Verbindung zwischen Hindenburgallee und Diekseepromenade am Montag, 28. August.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Peter Thoms
Redaktion Ostholsteiner Zeitung/stellv. Ressortleiter

Mehr aus Nachrichten aus Ostholstein 2/3