16 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Mit Muskelkraft über die Schiene

40 Jahre Museumseisenbahn in Schönberg Mit Muskelkraft über die Schiene

40 Jahre Museumseisenbahn am Schönberger Strand – das war am Wochenende für Besucher wie Vereins-Akteure ein Grund zu feiern. Wer in D-Mark zahlte, durfte einen Fahrpreis von 2,20 Mark zahlen, heute kostet die Einzelfahrt drei Euro. Ebenfalls ein besonderes Angebot: Draisine-Fahrt.

Voriger Artikel
Welle spült Gummientchen zum Sieg
Nächster Artikel
Jens Paustian als Bürgermeister abgewählt

Die Draisinenfahrt forderte von Melanie und Lilli Hamm (Foto oben, von links) Muskelkraft, Peter Pape vom Verein Verkehrsamateure und Museumsbahnen gibt Tipps. Nur die Diesellok (Foto unten) war nicht authentisch. Sie stammt zwar aus dem Jahr 1960, fuhr seinerzeit aber nicht am Schönberger Strand.

Quelle: Astrid Schmidt

Schönberg. Das nutzen die Besucher wie Melanie Hamm mit Tochter Lilli und Mutter Brigitte Pilz aus Quedlinburg. Sie staunten nicht schlecht, als Peter Pape die Bremse löste und das wieder aufgebaute Arbeitsfahrzeug nur durch Muskelkraft ordentlich Tempo bekam. „Bis zu 40 Stundenkilometer kann die Draisine fahren“, sagte Peter Pape vom Verein Verkehrsamateure und Museumsbahnen (VVM). Zwischen den Zugabfahrten konnten Passagiere dieses ungewöhnliche Gefährt innerhalb des Bahnhofs ausprobieren.

Die Aktiven des VVM nahmen die Besucher mit auf eine Zeitreise. Sie trugen die Uniformen, die vor 40 Jahren für die Kleinbahn galten, Detlef Schulze-Hagenest hatte sich eine extra breite Krawatte ausgewählt, nur beim Hemd klappte der Zeitsprung nicht ganz, wie er einräumte. Selbst den Galopp-Wechsler hatte der Hobby-Eisenbahner umgehängt, um das Kleingeld ebenso schnell einordnen zu können, wie es damals nach Einführung dieses nützliches Geräts gelungen war. „Er ist auf Euro umgearbeitet“, erklärte Schulze-Hagenest. Allerdings klimperten in seiner Uniformtasche auch etliche D-Mark-Münzen. „Von unsere Angebot haben die Fahrgäste auch Gebrauch gemacht“, erklärte der VVM-Aktivist. Das einzig nicht authentische, so räumte er ein, war die Diesellock aus dem Baujahr 1960, die die historischen Wagen im Schlepptau hatte. „Unsere Dampflock ist leider noch in der Wartung“, so Schulze-Hagenest. Ein besonderer Tag war dieser Geburtstag auch für den VVM-Nachwuchs wie Aron Hedwig. „Es macht einfach Spaß, hier mit zu fahren. Wir Jugendlichen dürfen auch schon richtig aktiv mitmachen“, sagte der Zwölfjährige. Fahrkarten kontrollieren und abknipsen gehörte beispielsweise zu seinen Aufgaben.

Museumseisenbahner Christian Aalders führte die Besucher durch die Remise und beantwortete die Fragen nach den verschiedenen Wagentypen, die dort zu besichtigen waren. Auch die Straßenbahn drehte ihre Runden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3