3 ° / -1 ° Regen

Navigation:
Amt setzt auf eine eigene Verwaltung

Absage an die Stadt Plön Amt setzt auf eine eigene Verwaltung

Das Amt Großer Plöner See erteilt dem Angebot aus Plön, die Stadt würde gerne die Amtsgeschäfte übernehmen, eine Absage. Wenn der geschäftsführende Amtsvorsteher Mario Schmidt aus Bosau Ende nächsten Jahres in Pension geht, wird ein Leitender Verwaltungsbeamter seine Aufgaben übernehmen.

Voriger Artikel
Die Robbe ist wieder da
Nächster Artikel
Jetzt haben die Mönkeberger das Wort

Im Amt Großer Plöner See in der Heinrich-Rieper-Straße in Plön (gegenüber der berufsbildenden Schule) wird ab dem 1. April 2019 ein Leitender Verwaltungsbeamter die Amtsgeschäfte führen.

Quelle: Dirk Schneider

Plön. Das Ende einer langen Diskussion in unmissverständlichem Behördendeutsch: "Der öffentlich-rechtliche Vertrag zwischen dem Amt Großer Plöner See und der Gemeinde Bosau wird fristgerecht zum Ablauf des 31. Dezember 2018 gekündigt. Das Amt Großer Plöner See wird ab dem 1. April 2019 neben dem Amtsvorsteher durch eine Leitende Verwaltungsbeamtin/einen Leitenden Verwaltungsbeamten geleitet."

Ein Beschluss, der im Geschäftsausschuss des Amtes Großer Plöner See unter Leitung von Jörg Prüß aus Lebrade einstimmig, und im Amtsausschuss Großer Plöner See unter Leitung von Gerold Fahrenkrog aus Wittmoldt eine knappe Stunde später mit nur einer Gegenstimme an Deutlichkeit nicht zu wünschen übrig ließ.

Damit sind die Weichen für die Zeit nach der Pensionierung des geschäftsführenden Amtsvorstehers (und hauptamtlichen Bosauer Bürgermeisters) Mario Schmidt gestellt. Die Gemeinde Bosau wird sich dann nach einem ehrenamtlichen Bürgermeister umsehen müssen, während ein Leitender Verwaltungsbeamter die Geschäfte für das ganze Amt (dazu gehören neben Bosau die Gemeinden Dersau, Dörnick, Grebin, Kalübbe, Lebrade, Nehmten, Rantzau, Rathjensdorf und Wittmoldt) übernehmen wird.

Mario Schmidt verdeutlichte in der Diskussion, dass man nach mehreren inoffiziellen Treffen mit wechselnden Gesprächspartnern keinen weiteren Gesprächsbedarf suche. Und Gerold Fahrenkrog unterstrich, dass man nie ein Hehl daraus gemacht habe, dass die amtsangehörigen Gemeinden im Kreis Plön die ostholsteinische Gemeinde Bosau weiterhin mit im Boot haben wolle. Er sei froh, dass die Bosauer der gleichen Meinung seien.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Peter Thoms
Redaktion Ostholsteiner Zeitung/stellv. Ressortleiter

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3