22 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Anbau für Rathaus in Heikendorf geplant

Amt Schrevenborn Anbau für Rathaus in Heikendorf geplant

Das Amt Schrevenborn braucht mehr Platz für seine Mitarbeiter. Der Amtsausschuss sprach sich deshalb am Donnerstagabend grundsätzlich für einen Anbau aus. In enger Abstimmung mit der Gemeinde Heikendorf, der das Rathaus gehört, sollen nun die möglichen Optionen ausgelotet werden.

Voriger Artikel
Wenn das Gymnasium groovt
Nächster Artikel
Hunde und Pferde sind Problem am Deich

Das Rathaus Heikendorf, Sitz der Amtsverwaltung Schrevenborn, ist zu eng geworden für die Mitarbeiter. Die ersten sind bereits auswärts untergebracht.

Quelle: Andrea Seliger

Heikendorf. Bei der Gründung des Amtes im Jahr 2007 waren 54 Mitarbeiter im Bereich Verwaltung beschäftigt, davon waren 47 zentral im Rathaus Heikendorf und insgesamt sieben in den Gemeindebüros in Mönkeberg und Schönkirchen untergebracht. Doch die Aufgaben sind gewachsen, inzwischen beschäftigt die Verwaltung 79 Mitarbeiter. Fünf sitzen im Gemeindebüro Schönkirchen, sechs in Mönkeberg, 63 im Heikendorfer Rathaus, teilweise zu zweit in kleinen Büros. Fünf sind bereits übergangsweise in das Schulgebäude gegenüber, „grauer Esel“ genannt, ausgelagert.

240 Quadratmeter neue Bürofläche

„Der Amtsausschuss sieht den zusätzlichen Raumbedarf“, teilte die Verwaltung nun nach der Sitzung mit. Wie bereits zuvor im Hauptausschuss des Amtes werde die Lösung einer „Verwaltung unter einem Dach“ bevorzugt. Angestrebt werde ein Anbau mit etwa 240 Quadratmetern Bürofläche, die Kosten werden auf rund 756 000 Euro geschätzt. „Geklärt werden müssen neben der Finanzierung vor allem die Eigentumsverhältnisse“, heißt es vom Amt. Denn das 1981 erbaute Rathaus gehört der Gemeinde Heikendorf, das Amt gab es ja damals noch nicht. Heikendorf erhält dafür eine Miete. Mit dem Schulneubau hat die Gemeinde gerade ein Millionenprojekt vor sich, für das sie Kredite aufnehmen muss. Das vor zehn Jahren gegründete Amt wiederum hat zwar aufgrund der Vorgaben der doppischen Haushaltsführung ein sattes Polster an Rücklagen, aber keine eigenen Immobilien. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3