5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Immer mehr Flüchtlinge suchen einen Job

Arbeitsmarkt Immer mehr Flüchtlinge suchen einen Job

Immer mehr Flüchtlinge drängen auf den Arbeitsmarkt im Kreis Plön. Das Jobcenter rechnet in diesem Jahr mit 1200 neuen Kunden. Etwa 100 sollen in eine Berufsausbildung oder eine Beschäftigung gebracht werden. Arbeitgeber sind aufgerufen, Praktikumsplätze zur Verfügung zu stellen.

Voriger Artikel
Kreistag greift Gemeinden unter die Arme
Nächster Artikel
Keimzelle des Fischereimuseums eröffnet

Michael Westerfeld (links), Geschäftsführer des Jobcenters Plön, und Stefan Leyk, Vorsitzender der Trägerversammlung.

Quelle: Ralph Böttcher

Plön. Für Stefan Leyk, Vorsitzender der Trägerversammlung Jobcenter, ist die Integration „das größte Projekt der letzten Jahre“. Geschäftsführer Michael Westerfeld erklärte, zurzeit seien 864 Flüchtlinge bei den Jobcenter-Geschäftsstellen in Preetz und Heikendorf als Kunden erfasst. 70 Prozent sind Syrer, etwa zwei Drittel Männer. Die meisten (52 Prozent) sind zwischen 25 und 45 Jahren alt, 37,5 Prozent sind unter 25, 10,5 Prozent älter als 45.

Auch Praktikums- und Ausbildungsplätze werden benötigt  

181 Flüchtlinge (20,9 Prozent) im Kreis gelten zurzeit als arbeitslos. „Sie haben einen Integrationskursus abgeschlossen und stehen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung“, erklärte Westerfeld. Weitere 340 Personen aus diesem Bereich befinden sich gerade in Integrationskursen. Um sie vollständig zu integrieren, appellierte Westerfeld an die Unternehmer: „Wir benötigen Praktikumsplätze, Ausbildungsplätze und Arbeitsplätze.“ Die Erfolgsquote für eine Übernahme liege derzeit bei 48 Prozent. Für interessierte Arbeitgeber hat das Jobcenter eine Telefonnummer mit Fachberatung eingerichtet: 04522/7646178 (Montag-Freitag 8-16 Uhr).

Im Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm des Jobcenters nehmen Ausländer fast ein Fünftel ein. Im Gesamtbudget von 12,3 Millionen Euro sind 1,8 Millionen für die Arbeit mit Flüchtlingen ausgewiesen.  Arbeitsvermittler vom Jobcenter suchen die Flüchtlinge in den Integrationskursen auf und informieren sie über die Angebote. Unternehmer vor Ort hätten die Chance, gute und zuverlässige Mitarbeiter zu finden, so Leyk. „Der Arbeitsmarkt ist leer gefegt“, sagte Westerfeld. Die aktuelle Arbeitslosenquote im Kreis Plön ist mit 5,4 Prozent vergleichsweise gering.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ralph Böttcher
Ressortleiter Ostholsteiner Zeitung

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3