18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Vollsperrung am Wochenende

B 430 zwischen Plön und Grebiner Kreuz Vollsperrung am Wochenende

Sommerliche Großbaustellen sind nicht nur auf den Autobahnen ein Ärgernis, sondern können auch schon mal die Bewohner einer Kreisstadt aus dem normalen Trott reißen. Die Bundesstraße 430 zwischen Plön und dem Grebiner Kreuz wird von Freitag, 21. August, bis Montag, 7. September, voll gesperrt, um die Fahrbahn instand zu setzen.

Voriger Artikel
Tour-Finale in Ascheberg
Nächster Artikel
Aktion lädt zum Gucken ein

Die Vorarbeiten für die Sanierung der Lütjenburger Straße in Plön und der B
430 bis Grebin laufen auf Hochtouren.

Quelle: Dirk Schneider

Plön. Eine Vollsperrung ist nicht zu vermeiden, so wirbt der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr um Verständnis, um die Verkehrssicherheit während der bereits laufenden Fräs- und Asphaltierungsarbeiten zu gewährleisten und die Bauarbeiter zu schützen.

 Um die Belastungen für die Anlieger und regelmäßigen Nutzer der Strecke möglichst gering zu halten, wird die Baumaßnahme in drei Bauabschnitte unterteilt, und es wird auch an den Wochenenden gearbeitet: Vier Tage lang, vom Freitag, 21. August, 8 Uhr, bis Montagmorgen, 24. August, 6 Uhr, wird der Abschnitt zwischen der Kreuzung B 430/B 76 (Knotenpunkt 3) und der Zufahrt zum Gewerbegebiet Behler Weg (Jobcenter/Abfallwirtschaft) gesperrt, vom 24. (6 Uhr) bis 31. August (6 Uhr) wird die Strecke zwischen Behler Weg und der Abzweigung zur Landesstraße 53 (nach Lebrade/Rathjensdorf) nicht befahrbar sein, und vom 31. August (6 Uhr) bis zum 7. September (6 Uhr) gilt zwischen der Abzweigung nach Lebrade und dem Grebiner Kreuz (Kreuzung B 430/Kreisstraße 25) eine Vollsperrung.

 Und wo das schwere Gerät schon mal vor Ort ist: Auch der parallel verlaufende Radweg wird im Zuge der Sanierungsarbeiten einer Frischzellenkur unterzogen. Das ist, wie berichtet, vor und während der Arbeiten am Straßenbelag der Fall.

 Keine Vollsperrung ohne Umleitung: Der Landesbetrieb Straßenbau bittet alle Verkehrsteilnehmer, die ausgeschilderte Umleitungsstrecke zu nutzen, die großräumig über die Kreisstraße 25 Richtung Lebrade und umgekehrt führt. Direkt betroffene Anlieger – vor allem also im Bereich der Lütjenburger Straße im Plöner Stadtgebiet – werden gebeten, ihre Grundstücke über Gemeindewege anzufahren und ihre Fahrzeuge außerhalb des Baustellenbereichs abzustellen.

 Die Auswirkungen auf den öffentlichen Personennahverkehr stellen auch die Verkehrsbetriebe Kreis Plön (VKP) vor logistische Herausforderungen, die folgendermaßen gelöst werden sollen: Vom 21. bis 24. August (6 Uhr) werden die Busse von und nach Lütjenburg über Tramm, Theresienhof und Rathjensdorf umgeleitet – die Haltestellen Meisenweg, Behler Weg und Steinritzen werden nicht angefahren. Im Stadtverkehr wird man im gleichen Zeitraum an der Haltestelle Övelgönne vergebens auf den Bus warten.

 Während des zweiten und dritten Bauabschnitts vom 24. August bis 7. September (6 Uhr) fahren die Busse von und nach Lütjenburg über den Behler Weg/Krögen, Behl und Grebin zum Grebiner Kreuz (und umgekehrt), sodass die Haltestellen Steinritzen und Abzweigung Kossau nicht angefahren werden können. Während des dritten Bauabschnitts vom 31. August bis zum 7. September (6 Uhr) leidet zusätzlich die Schülerbeförderung in Kossau. Die Busse werden nach Auskunft der VKP innerörtlich umgeleitet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Peter Thoms
Redaktion Ostholsteiner Zeitung/stellv. Ressortleiter

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3