21 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Besser als das Seebrückenfest?

Baltic Beach-Days in Schönberg Besser als das Seebrückenfest?

Diese Veranstaltung ist wohl schwer zu toppen, zumindest, was den Programmteil an Land angeht. Die Premiere der Baltic-Beach-Days am Schönberger Strand boten vier Tage lang einen hochkarätigen Mix aus Musik, Aktion, Sport und Kulinarik. Tausende Besucher ließen sich das nicht entgehen und immer wieder war zu hören: „Das ist besser als das Seebrückenfest.“

Voriger Artikel
Zum Abschluss noch ein Feuerwerk
Nächster Artikel
Musikzug mit Molly Sue

Da blieb keine Lücke mehr frei auf dem Seebrückenvorplatz. Die Musiker von United Four rissen die Massen mit.

Quelle: Astrid Schmidt

Schönberg. Viel los war bereits am Donnerstag, denn Wetter und Live-Programm stimmten. Die Besucher lugten schon mal in das Fahrerlager der Windsurfer, die eigentlich auf rasante Wettfahrten gehofft hatten. Doch der Wind blieb auch am Freitag aus, so dass Surfer-Talk und Klönschnack im Vordergrund standen. Die Besucher störte das nicht, denn sie kamen mit den Rockern im Kuh-Look von United Four vollends auf ihre Kosten. Keine Lücke fand sich, als sie mit ihrer Live-Bühnen-Show den Seebrückenvorplatz rockten.

 Auch am Sonnabend warteten die Surfer vergebens auf Wind und mussten ihre Boards wieder einpacken. Dafür kamen vor allem die jüngeren Musikfans auf ihre Kosten. Denn angesagt hatten sich Molly Sue und Tillmann, den Teenies bestens bekannt aus der Fernsehsendung „The Voice Kids“.

 Dicht umlagert waren auch die Fun- und Action-Stationen auf dem Deich. Egal, ob Riesen-Rutsche, Bungee-Jumper oder Roller-Piste – Sport und Spaß gab’s in jedem Fall. Wer sein Surf-Talent denn selbst einmal testen wollte, konnte den Surf-Simulator ausprobieren. Selbst Nico Prien, Vierter der deutschen Rangliste, wagte sich auf das Wackel-Brett, meinte aber: „Mit Surfen hat das eigentlich wenig zu tun.“

 Bei den Besuchern kam nicht nur das Musikprogramm gut an, sondern auch das gastronomische Angebot. „Das hat deutlich mehr Qualität als das Seebrückenfest“, sind sich Christel und Wilm Marten aus Schönberg einig. Auch Maret Gehm sowie Wilfried und Dagmar Mohr aus Schönberg, die mit Enkeltochter Karolina (12) dabei waren, zeigten sich „rundum begeistert“. Ein gepflegtes Glas Wein, Erdbeerbowle, Flammkuchen, warmer Schafskäse, holländische Pommes, dazu weiße Pagodenzelte, die optisch ein ansprechendes Bild abgaben, eine Auswahl an Ständen, die zum Thema Surfen und Strand passten und die Verbindung von Sport und Musik – das waren Dinge, die bei den Besuchern gut ankamen. Für die Veranstalter Felix Franke und Michael Sonnenberg ist klar: Dieses Fest soll sich etablieren, weil sie zu Schönberg passt. Es könnte gut sein, dass dann die Baltic-Beach-Days dem Seebrückenfest als bisherigem Höhepunkt des Schönberger Sommerprogrammes den Rang ablaufen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3