14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Container als Jugendtreff

Dobersdorf Container als Jugendtreff

Die Jugendlichen in Dobersdorf haben jetzt wieder einen Anlauf- und Treffpunkt in der Gemeinde. In Tökendorf wurde am Sonnabend in einer kleinen Feier der neue Jugendraum auf dem Betriebsgelände der Firma Schwerdt am Trensahler Weg freigegeben.

Voriger Artikel
Motorradunfall bei Rantzau
Nächster Artikel
Freilichtbühne für Lütjenburg?

Dobersdorfs Bürgermeisterin Gabriele Kalinka übergab Jugendsprecher Yannic Wießjahn (links) den Schlüssel für die renovierten Bürocontainer.

Quelle: Christoph Kuhl

Dobersdorf. In zwei ehemaligen Bürocontainern kann sich Dobersdorfs Jugend ab 14 Jahren ab sofort drei Mal in der Woche zu festen Zeiten treffen. Bürgermeisterin Gabriele Kalinka überreichte Jugendsprecher Yannic Wießjahn (16) den Schlüssel für die zwei insgesamt rund 30 Quadratmeter großen Mobilräume, die zuvor vom Bauhofteam renoviert worden waren. Gleich nebenan ist zudem ein Toilettencontainer mit zwei Duschen an die Wasserversorgung angeschlossen worden.

 Ein besonderer Dank ging von Kalinka an Olaf und Inge Schwerdt, die eine Teilfläche ihres Firmenareals kostenlos für die Jugendarbeit zur Verfügung stellen. Couch und Tisch sowie weitere Sitzgelegenheiten und eine Musikanlage gehören dank der Spenden aus der Bevölkerung bislang zur Einrichtung. „Wir werden die Ausstattung in den nächsten Wochen sicher noch ergänzen“, kündigte Yannic an und dachte dabei insbesondere an Spiele.

 Die Suche nach einem geeigneten Jugendraum geht zurück auf die Initiative der Dobersdorfer Jugend. Ganz oben auf deren Wunschliste habe nach Schließung der bisherigen Anlaufstelle in der heutigen Tökendorfer Awo-Kita ein neuer Jugendtreff gestanden, so die Bürgermeisterin. Da man in der Gemeinde aber keinen Raum habe stellen können (in Lilienthal trifft sich die dortige Jugend im alten Schulgebäude), sei man überaus glücklich über die jetzige Container-Lösung.

 Der Jugendraum in Tökendorf ist montags und mittwochs von 17 bis 22 Uhr geöffnet sowie sonntags zu Zeiten, die mit der Gemeinde und Familie Schwerdt noch abgestimmt werden müssen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3