21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Drei Gemeinden in einem Boot

Wisch, Barsbek und Krokau Drei Gemeinden in einem Boot

Als ein „Paradebeispiel für gemeindeübergreifende Zusammenarbeit“ lobte die Plöner Landrätin Stephanie Ladwig das, was die drei Gemeinden Wisch, Barsbek und Krokau geschafft haben. Geplant ist eine gemeinsame Begegnungsstätte, aus den drei Wehren wurde bereits die Feuerwehr Probstei Nord.

Voriger Artikel
Festnahme nach versuchtem Einbruch
Nächster Artikel
Schullandheim wird Flüchtlingsunterkunft

Landrätin Stephanie Ladwig (rechts) lobte die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit: (von links) Krokaus Bürgermeisterin Kirsten Walsemann, Wischs Bürgermeister Heinz Lamp und Barsbeks Bürgermeister Joachim Gafert.

Quelle: Thomas Christiansen

Wisch/Barsbek/Krokau. Es sei „historisch, was wir hier tun“, meinte der Barsbeker Bürgermeister Joachim Gafert, nachdem er am Montagabend als ältestes Mitglied die Leitung der ersten Sitzung des Zweckverbandes Am Sandberg in der früheren Turnhalle der Schule übernommen hatte. Auf diesen Namen hatten sich die drei Gemeinden geeinigt, die mit dem Zweckverband Gebäude und Gelände der ehemaligen Grundschule an der Krokauer Mühle nutzen wollen. Als diese Außenstelle der Grundschule Schönberg wegen immer geringerer Schülerzahlen geschlossen wurde, war rasch die Idee zur gemeinsamen Nutzung entstanden. Eine wichtige Rolle dabei spielten die drei Wehren, die frühzeitig erklärten, für das gemeinsame Feuerwehrhaus auch eine gemeinsame Wehr zu bilden.

 Landrätin Ladwig sprach von einer „Besonderheit im Kreis Plön“ und von „Vorreitern für eine gemeindeübergreifende Zusammenarbeit, von der ich hoffe, dass auch andere Gemeinden diesem Beispiel folgen werden“. Kreispräsident Peter Sönnichsen sprach von einem „ganz ausgezeichneten Beispiel“ dafür, wie man Politik mache: „Sie sind wirklich das gute Beispiel hier, an dem sich andere werden messen lassen müssen.“ Der Probsteier Amtsvorsteher, Lutterbeks Bürgermeister Wolf Mönkemeier, betonte, dass man in der Region nur gemeinsam stark sein könne. Klaus-Dieter Greve, Vorsitzender des TSV Barsbek, dankte den Gemeinden für ihren „mutigen Schritt“, das Gelände zu kaufen und damit den TSV am Leben zu erhalten.

 Greve wurde ebenso wie die sechs Gemeindevertreter, die die drei Gemeinden im Zweckverband vertreten, in den Geschäftsausschuss gewählt. Dessen Vorsitzende wurde Rebecca Schulz (Wisch). Zuvor war die Krokauer Bürgermeisterin Kirsten Walsemann zur Verbandsvorsitzenden, die beiden anderen Bürgermeister zu Stellvertretern gewählt worden. Walsemann betonte, bei den intensiven Beratungen vor der Gründung des Zweckverbands habe immer das gemeinsame Ziel im Vordergrund gestanden, eine Begegnungsstätte der drei Dörfer für Jung und Alt zu schaffen.

Der Wahl der neuen Verbandswehrführung hat der Zweckverband, auf den die drei Gemeinden die Aufgabe des Brandschutzes übertragen haben, zugestimmt. Dazu hatten sich die Feuerwehrleute am 2. Januar zu ihrer ersten Mitgliederversammlung in Barsbek getroffen. Verbandswehrführer ist der ehemalige Wischer Feuerwehrchef Klaus-Dieter Finck. Die anderen ehemaligen Wehrführer Kurt Sigmund (Krokau) und Sven Howe (Barsbek) wurden zu Stellvertretern gewählt. Weitere Vorstandsmitglieder wurden Christian Stuhr (Kassenwart), Rainer Untiedt (Schriftwart), Carsten Finck (Gerätewart), Ingmar Jonsson, Michael Boldt und Benjamin Behrens (Gruppenführer) und Hans-Peter Ruser (Reserveabteilung). Mit 91 aktiven Mitgliedern ist die neue Wehr Probstei Nord die größte im Amtsbereich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Christiansen
Ostholsteiner Zeitung

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3