8 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ein Klassenzimmer im Grünen

Heikendorf Ein Klassenzimmer im Grünen

Holzbänke, saftige Wiesen und über den Köpfen der weite Himmel: Ein grünes Klassenzimmer in einem geschützten Biotopbereich in Heikendorf bietet Schülern und Kindergartenkindern dank eines Bürgerengagements einen ökologischen Lernort der besonderen Art.

Voriger Artikel
Weichen für neuen Zug gestellt
Nächster Artikel
Skater-Pläne kommen ins Rollen

Auf einer Koppel hinter ihrem Haus haben Helge (46), Frode (9), Karen (46) und Stine (12) Schmidt einen Freiraum für Experimente und naturnahe Erlebnisse geschaffen.

Quelle: Nadine Schättler

Heikendorf. Helge und Karen Schmidt sind Biologen. Und seit Kurzem auch so eine Art Jung-Bauern. „Wir haben nicht damit gerechnet, dass es so viel landwirtschaftliche Arbeit wird“, sagen die Initiatoren des grünen Klassenzimmers. Auf einer ehemaligen Pferdekoppel direkt hinter ihrem Gartengrundstück haben sie mit Hilfe der Gemeinde Heikendorf, der BUND-Ortsgruppe und finanzieller Mittel aus der Bingo Umwelt-Lotterie ein Projekt zur Stärkung des Bewusstseins für Umwelt, Natur und Soziales umgesetzt. Etwa anderthalb Hektar ist die Fläche mit Sumpfbiotop und Moorboden groß, die das Paar neben Beruf und Familie freiwillig pflegt, damit Spiel- und Experimentierflächen für naturkundliche Beobachtungen genutzt werden können.

 „Andere engagieren sich in Vereinen, wir gestalten unser Ehrenamt hier“, sagen die Schmidts. Mindestens zwei Mal pro Saison wird die Feuchtwiese mit einem alten Kramer-Traktor gemäht, der vorübergehend in der hauseigenen Garage den Familienbus ins Freie versetzt hat.

 „Das Mähen ist ein Riesen-Abenteuer. Wie vor 50 Jahren“, schwärmt Helge Schmidt. Wenn „Herr Kramer“ mit seinem Mähwerk und später mit der Ballenpresse anrollt, kommen alle Nachbarn aus ihren Gärten und helfen mit. „Das ist ein richtiges soziales Event geworden.“

 Die Idee für das grüne Klassenzimmer kam der jungen Familie bei ihren regelmäßigen Norwegen-Reisen. Dort sind Lernorte im Freien üblich. Die brachliegende Koppel hinter ihrem Haus, eine Ausgleichsfläche der Gemeinde, fanden sie ideal für das Projekt. Mit Hilfe des BUND und der Gemeinde entstand auf der von ihnen gepachteten Fläche jetzt eine ökologische Wiese mit einer Hütte für Hilfsmittel wie Kescher oder Bestimmungsbücher und einer Sitzgruppe für 30 Kinder und Erwachsene. Dort können Schüler und Kindergartenkinder picknicken, Projekte umsetzen, lernen oder auf Entdeckungsreise gehen. Zudem hat der Krokauer Imker Gerhard Heide Bienenkästen zu Unterrichtszwecken und zur Entwicklung eines Lebensraums für seine Tiere an die angrenzende Streuobstwiese aufgestellt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3