15 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ein Ortsbus für drei Gemeinden

Amt Schrevenborn Ein Ortsbus für drei Gemeinden

Die Ortsbus-Diskussion in Schrevenborn nimmt jetzt richtig Fahrt auf. Von der Kieler Busbetriebsgesellschaft Vineta liegt der Stadt Kiel ein Konzessionsantrag für gleich zwei neue Linienverkehre vor. Diese Linien werden am Dienstag, 14. März, 19 Uhr, im Ratssaal Thema im Amtsausschuss sein.

Voriger Artikel
Studt dankt für Flüchtlingsarbeit
Nächster Artikel
Geldautomaten gesprengt: Drei Festnahmen

Einen 19-Sitzer-Bus würde die Kieler Vineta Busbetriebsgesellschaft, wie hier in Schwentinental, auch auf der Ortsbuslinie Heikendorf-Schönkirchen-Mönkeberg einsetzen.

Quelle: Christoph Kuhl

Heikendorf. Neben einem Ortsbus, der als sogenannte Ringlinie für Heikendorf, Schönkirchen und Mönkeberg eine wichtige innerörtliche ÖPNV-Lücke schließen könnte, möchte Vineta auch eine 20-Minuten-Schnellbuslinie von Heikendorf über die B502 zum Kieler Hauptbahnhof anbieten. Das bestätigte Vineta-Geschäftsführer Jürgen Ubben auf Nachfrage von KN-Online. Das Besondere: „Wir wollen diese Linien eigenwirtschaftlich betreiben, also ohne öffentliche Bezuschussung oder einen Defizitausgleich“, erklärte er. Konkret sehen seine Pläne vor, dass der Ortsbus in den drei Schrevenborner Ostufer-Gemeinden montags bis freitags (die Wochenenden sind ins momentane Konzept noch nicht eingebunden) ganztägig im Einsatz wäre. Alle 40 Minuten würde zwischen 5.50 Uhr und 19.10 Uhr ein 19-Sitzer-Midi-Bus am Heikendorfer „Heidberg“ starten und auf einer Ringlinie (ohne echten Endpunkt) danach bis zu 22 mögliche Haltestellen in den drei Gemeinden anfahren.

 Um die Strände und insbesondere die Fördeschifffahrt in die neue Ortsbuslinie einzubinden, sollen auch die Fähranleger in Mönkeberg und Möltenort angefahren werden. Vor allem die verbesserte Verzahnung von Bus und Fördedampfern war zuletzt immer wieder Gegenstand der Diskussionen. Hauptzielgruppe der neuen Ortsbuslinie seien nach Angaben von Ubben Schüler, Berufspendler und Senioren. Der Vineta-Geschäftsführer ist angesichts der weiter steigenden Einwohnerzahlen in den drei Schrevenborner Gemeinden optimistisch, dass sich diese neue Linie nach einer Anlaufphase gut entwickeln würde. Im Heikendorfer Seniorenbeirat sei das Ortsbuskonzept bereits von ihm vorgestellt worden und habe durchweg Zustimmung gefunden.

 Der Amtsausschuss Schrevenborn wird sich am Dienstag mit der Thematik beschäftigen. Dann werden auch die Ergebnisse der amtsweiten ÖPNV-Einwohnerbefragung präsentiert. Über 300 abgegebene Fragebögen wurden von der Verwaltung ausgewertet. Amtsdirektor Ulrich Hehenkamp wollte auf Details vor der Präsentation nicht näher eingehen. Nur so viel: Die Ortsbuslinie sei der klare Favorit bei den eingegangenen Wünschen der Einwohner. Die Stellungnahmen von VKP und KVG zu dem Vineta-Vorstoß stehen ebenso noch aus wie die Einschätzung des für den ÖPNV zuständigen Kreises Plön.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Events: Kreis Plön

Veranstaltungen im
Kreis Plön - Aktuelle
Termine, News, Infos

THW-Liveticker!

THW-Spieltage online
live verfolgen, mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Ortsbus
Foto: Zwar ist Mönkebergs Zentrum gut an Kiel und Heikendorf angebunden, aber durch das Oberdorf mit dem Neubaugebiet, Richtung Schönkirchen, fährt der Bus nur selten. Auch zum Fähranleger gibt es keine Verbindung.

„Einen Glücksfall“ nennt Heikendorfs Bürgermeister Alexander Orth den Antrag der Vineta Busbetriebsgesellschaft für eine Ringlinie in Schrevenborn. Die Kosten würde das Unternehmen tragen. Der Amtsausschuss befürwortete das Konzept einstimmig. Zuständig ist aber der Kreis – von dort wird Gegenwind befürchtet.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3