15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Eishockeyturnier für den guten Zweck

Lütjenburg Eishockeyturnier für den guten Zweck

Lea Ohde hatte richtig getippt und 13:3 Tore für die Sporthaus-Grizzleys vorhergesagt. Nach dem Auftakt der Eishockey-Turniere auf der Lütjenburger Eisbahn gegen das Team der „Hummelklause“ schleppte die Siebenjährige strahlend einen Akkuschrauber vom Platz.

Voriger Artikel
LWG stürzt ihren Vorsitzenden
Nächster Artikel
Ideen gegen den Verkehrskollaps

Beim Eishockeyturnier gab sich kein Team leicht geschlagen.

Quelle: Orly Röhlk

Lütjenburg. Ein per Losentscheid unverhoffter Gewinn, über den sich Leas Vater Marco ganz besonders freute. Spaß hatten am Freitagabend auch die Spieler und Hunderte von Zuschauern, die ihre Favoriten anfeuerten. Schon die Musik beim Einlaufen der Teams, „Biene Maja“ gegen „Shot down in flames“ von AC/DC ließ erahnen, dass sich hier mit den „Hummeln“ und den „Grizzleys“ wahre kampferprobte Kontrahenten gegenüber standen. Der Organisator der Benefiz-Turniere zugunsten des Tierheims Kossau, Sporthaus-Chef Michael Selk, trat im schwarzen „Doppel-Null“-Trikot an und führte routiniert sein Team durch drei mal zwölf Minuten. 3:0 stand es nach der ersten Runde, 8:2 nach dem zweiten Drittel.

Hier finden Sie Fotos vom Eishockeyturnier in Lütjenburg.

Zur Bildergalerie

Wolfgang Hoffmann moderierte das Match, Schiri Dirk Rüder urteilte gerecht, und hinter der Bande drückte die Chefin der „Hummeln“ und Gastronomin Tina Böhm ihrem Team fest die Daumen. Als Maskottchen in Hummelbienen-Kostümen hatten es sie und Jan Ziarkowski, einer ihrer Gäste, mollig warm: „Gefühlt 300 Grad“, urteilte Tina Böhm, die ihren Gästen einmal etwas anderes hatte bieten wollen. Die Entscheidung, erstmals beim Turnier aufs Eis zu gehen, sei ganz spontan gewesen. „Das Team hatten wir ratzfatz zusammen, es war ein lustiger Abend.“ Am 25. November treten die „Grizzleys“ gegen die Feuerwehr Dannau an, am 9. Dezember gegen die Fußballer des TSV Plön und am 16. Dezember schnallt die Altliga des TSV Wentorf die Kufen unter. Am 30. Dezember geht es gegen die Lütjenburger Gilde. Selk gibt für jedes geschossene Tor fünf Euro in einen Topf. Gegen ein Euro kann an der Eisbahn ein Ergebnis getippt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3