21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Ferienpark wächst rasant

Marina Wendtorf Ferienpark wächst rasant

Der Bau des neuen Ostseeferienparks Marina Wendtorf geht rasch voran. Dorf 2 soll im Juni fertig werden, verspricht Investor Sven Hollesen. Noch in diesem Jahr soll nun auch die neue Promenade entstehen. Ein Hotel wird es aber vorläufig nicht geben.

Voriger Artikel
Wer bekommt das Soldatenheim?
Nächster Artikel
Schornstein in Flammen

So soll es künftig an der Promenade aussehen, wenn das dreiteilige Gebäude fertig ist.

Quelle: Planet

Wendtorf. „Im Jahr 2015 ist es uns gelungen, in drei Abschnitten gleichzeitig aktiv zu werden, die zeitlich und finanziell unabhängig voneinander sind. Wir sind mit viel Kapital parallel im Einsatz“, sagt Sven Hollesen, Vorstand der Planet Haus AG, die derzeit noch Verstärkung im Büro und auf der Baustelle sucht. Er sei froh, dass alles so schnell gehe: „Das wollten wir auch so, denn sonst würden wir eine Dauerbaustelle haben – das wäre nicht gut für den Tourismus.“ Hollesen ist erleichtert, dass nun alles läuft, „wenn man sieben Jahre geplant hat“. Dorf 1 ist längst fertig, alle Häuser sind an die 33 Käufer übergeben.

 Dorf 2 am Hafen soll nach der Fertigstellung im Juni sofort in Betrieb gehen. Die Hälfte der 26 Wohnungen in dem dreiteiligen Gebäude an der Hafenfront sei bereits verkauft. Im Dorf 3 hinter dem Deich seien 20 von 44 Einheiten fertig gebaut und 23 schon verkauft.

 Gleichzeitig baut auch Hafenbetreiber Henning Eberhardt sein neues Hafenmeisterbüro, und die Gemeinde plant mit Unterstützung des Amtes Probstei die neue Promenade. Für die Promenade wird derzeit die Ausschreibung vorbereitet. „Wir wollen sehen, dass wir in diesem Jahr die Promenade fertig kriegen“, erklärt Amtsdirektor Sönke Körber. Der Eigenanteil der Gemeinde Wendtorf war schon im Haushalt 2015 bereitgestellt, Fördermittel aus dem Wirtschaftsministerium sind zugesagt. Weitere Unterstützung kommt auch von Hollesen und Eberhardt: „Wir sponsern die Promenade“, betont Hollesen.

 „Wir wollen alle etwas für den Standort tun und ihn aufwerten“, erklärt Hollesen. Deshalb sei ihm auch die Infrastruktur ganz wichtig, es müsse auch alles für eine Saisonverlängerung getan werden: „Wir brauchen Restaurants und Läden.“ Die sollen im Erdgeschoss eines größeren Gebäudes mit Wohnungen im Dorf 2 entstehen, das noch nicht im Bau ist. Das zum Abschluss des Gesamtprojekts geplante Hotel ist für Hollesen aber „vorläufig noch kein Thema“. Erst gehe es um die weiteren Ferienhäuser und die Häuser im Wasser mit Whirlpool und Sauna, die im Jahr 2017 gebaut werden sollen. Bürgermeister Otto Steffen ist sich aber sicher, dass irgendwann an der Marina auch noch ein Hotel entsteht: „Aber das wird noch dauern.“

 Thema war der Baufortschritt des Ferienparks auch beim Neujahrsempfang des SPD-Ortsvereins. Bürger fragten dabei unter anderem nach der Zukunft von „Dreas Bude“, die am Deich fast direkt neben den Neubauten steht. Dazu erklärte Hollesen jetzt: „Das kann man integrieren. Da werden wir Gespräche führen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Christiansen
Ostholsteiner Zeitung

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3