23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Das Glück liegt am Strand

Filmdreh Wendtorf Das Glück liegt am Strand

Ein nicht alltägliches Bild gab es am Dienstag am Strand von Wendtorf in Höhe des Campingplatzes Bottsand. Dort drehte ein etwa 30-köpfiges Filmteam den Märchenfilm Hans im Glück für das ZDF. Ausgestrahlt wird der knapp 60-minütige Kinderfilm mit den Hauptdarstellern Anton Spieker (Hans) und Michelle Barthel (Elisabeth) voraussichtlich zu Weihnachten.

Voriger Artikel
Millionensegen für Lütjenburg
Nächster Artikel
Ein Parcours mit mehr Fahrspaß

Die Maskenbildnerin legt letzte Hand an, bevor Michelle Barthel und Anton Spieker (Mitte von links) die Szene erneut spielen.

Quelle: Astrid Schmidt

Wendtorf. So manch ein Spaziergänger oder Radler wurde am Dienstag zeitweise aufgehalten oder um einen kleinen Umweg gebeten. Denn die Dreharbeiten liefen direkt am Strand. Aufnahmeleiterin Claudia Trinius achtete genau darauf, dass keine Zaungäste im Bild waren. Den meisten Blicken blieb das Treiben ohnehin durch die hohen Dünen verborgen.

 Immer wieder wurde die Szene gedreht, die eine der letzten Stationen der Geschichte von Hans darstellt, der auf seiner Suche nach dem Glück immer wieder auf die Kaufmannstochter Elisabeth trifft. Sie sieht, dass er zwar immer weniger an materiellem Besitz hat, dafür aber immer glücklicher wird. Nun ist er am Ziel seiner Wünsche. Er wollte das Meer sehen und das Boot seines Vaters, das vom Sand fast verdeckt am Strand liegt. Beides zeigt er Elisabeth nun überglücklich, und die begreift, dass im Leben viel mehr zählt, als Geld und Besitz.

 Doch die kleine Szene, in der Hans aus der Düne an den Strand stürmt, seine Elisabeth glücklich zu dem kleinen Ruderboot führt, hat es in sich. Regisseur Christian Theede ist lange unzufrieden. „Das können wir noch optimieren“, sagt er ein ums andre Mal. Die Schauspieler, beide aus Fernsehfilmen und Tatort-Folgen bekannt, wissen genau, was er meint.

 „Glück“ hatte übrigens auch das ganze Drehteam, wie Aufnahmeleiterin Trinius erklärte. „Wir waren für diese Szene sehr auf das Wetter angewiesen. Der Terminplan stand, dass an diesem Tag der Himmel strahlen würde, war jedoch nicht sicher. Aber es hat geklappt“, so Trinius. Auch Michelle Barthel freute sich über „tolles Strandwetter“. „Da macht das Spielen natürlich nochmal so viel Spaß“, meinte sie.

 Dem Drehtag in Wendtorf folgten zwei Drehtage im Freilichtmuseum Molfsee und zwei weitere in Hamburg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige