8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Pavillon zieht positive Zwischenbilanz

Künftiges Fischereimuseum Pavillon zieht positive Zwischenbilanz

Seit gut einem halben Jahr hat der Info-Pavillon zur Fischerei in Möltenort geöffnet. Rund 20 Besucher verzeichnen die Organisatoren pro Öffnungstag. Mithilfe von Förderanträgen soll die Ausstellung im kommenden Jahr interaktiver werden. Der nächste Schritt auf dem Weg zum größeren Museum.

Voriger Artikel
Startschuss für neues Pflegeheim
Nächster Artikel
Ergriffen von der Armut in Rumänien

Jochen Kewitz (links) und Gerhard Draasch wollen den Info-Pavillon zur Fischerei in Möltenort interaktiver gestalten.

Quelle: Merle Schaack

Heikendorf. Reusen, Schiffsmodelle, eine Eisaxt: Im ehemaligen Friseursalon am Möltenorter Hafen drängen sich auf 40 Quadratmetern Exponate aus jeder Zeit des Fischfangs in Heikendorf. Der Museums-Traum der Initiatoren ist 200 Quadratmeter groß, der Info-Pavillon nur ein Vorgeschmack. Aber schon jetzt gibt es immer etwas zu tun. Knapp 1400 Besucher kamen bisher, um Exponate zu bestaunen, Info-Tafeln zu lesen und im persönlichen Gespräch etwas über die Fischerei in Heikendorf, der Ostsee und der ganzen Welt zu lernen.

Im Schnitt 20 Besucher pro Öffnungstag

Ein Team von knapp 20 Ehrenamtlichen übernahm die dreistündigen Schichten an Freitagen und Wochenenden. „Mit im Schnitt 20 Besuchern pro Öffnungstag sind wir zufrieden“, sagt Jochen Kewitz, Vorsitzender des Trägervereins. Künftig soll der Pavillon aber nur noch sonnabends und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet sein. „Unserer Erfahrung nach kommen da die meisten Interessierten“, so Kewitz. Eintritt soll der Besuch weiterhin nicht kosten, die Spendendose bleibt aber aufgestellt. 8500 Euro Fixkosten müssen pro Jahr durch Spenden gedeckt werden. Die Resonanz bisher sei durchweg positiv, berichtet Gerhard Draasch, Vorsitzender des Fördervereins. „Wir bekommen viele Anregungen.“ Auch deshalb soll das Angebot zum Teil kindgerechter werden. „Wir wollen künftig die Acht- bis Zwölfjährigen mehr ansprechen.“

Zwei Förderanträge sollen beim Ausbau helfen

Dabei helfen sollen zwei Förderanträge, die der Verein gestellt hat. Von der Bingo-Umweltlotterie gibt es eine Zusage über eine 14000-Euro-Förderung. Auch bei der Aktiv-Region des Landes läuft ein Antrag, die Pavillon-Betreiber hoffen auf einen positiven Bescheid im Dezember. Bis Mitte kommenden Jahres sollen die Themenblöcke zu verschiedenen Epochen der Fischereigeschichte, den Lebensraum und die Ökologie der Ostsee bis hin zu Umweltschutz und Nachhaltigkeit an festen Stationen in einem Rundgang verankert und interaktiver gestaltet werden. „Wir wollen mehr spielerische Inhalte und wechselnde Ausstellungen anbieten“, sagt Stefanie Janssen, die stellvertretende Vorsitzende des Trägervereins.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3