18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Das Model auf der Treppe

Fotoshooting in Lütjenburg Das Model auf der Treppe

Die kleine Szene der Modefotografen aus Deutschland schaut im Augenblick nach Lütjenburg. Chris Brandt gewann für sein jüngstes Fotoshooting Anastasiya Avilova, die schon im Playboy und Penthouse zu sehen war. In Lütjenburg blieb aber alles sittsam und verhüllt.

Voriger Artikel
Die Magie des 15. Mai
Nächster Artikel
Viele Gäste aus der Ferne

Fotograf Chris Brandt hat sich für sein Fotoshooting die Metalltreppe zu seiner Wohnung ausgesucht. Anastasiya Avilova posiert in einem hellblauen Kleid mit gelben Bändern am Arm. Farben, die an ihr Heimatland Ukraine erinnern sollen.

Quelle: Hans-Jürgen Schekahn

Lütjenburg. Avilova ist zumindest einem jüngeren Publikum auch bekannt aus der Pro-Sieben-Show Catch the Millionaire, die sie 2012 sogar gewann. Allerdings: Weder der Millionär noch die Liebe waren echt. Nach drei Jahren Model-Pause will die 27-Jährige wieder voll in die Szene einsteigen.

 Das Shooting in einem Hinterhof am Marktplatz in Lütjenburg ist für sie und Chris Brandt ein Gewinn. Avilova bekommt kostenlos erstklassige Fotos für ihre neue Setcard, mit der sie Modefirmen und Style-Magazine zu begeistern hofft. Brandt hat ein professionelles Model vor der Kamera. Mit den neuen Fotos eines relativ bekannten Gesichts will er seinen guten Ruf bei Berufskollegen und Magazinen festigen.

 Das Foto sei schon in seinem Kopf fertig, jetzt müsse es nur gelingen, es auch so hinzubekommen, sagt Brandt zu Beginn des Shootings. Um das zu schaffen, bedarf es einer Menge Arbeit. Allein das Schminken und Frisieren dauert zweieinhalb Stunden. Danach das „Fitting“, das Anprobieren des Kleides. Das transparente Schleppenkleid stammt eigens aus der Werkstatt der Fashion-Designerin Mary Krahe aus Cottbus. Brandt ist froh, es überhaupt bekommen zu haben. Unter anderem diente es als Requisite für Aufnahmen von Canon, dem großen Fotokonzern. Brandt: „Das Kleid hat schon ein bisschen von der Welt gesehen.“

 Als Hintergrund für seine Aufnahmen von Avilova wählte der 43-jährige Lütjenburger die schlichte Metalltreppe, die zu seiner Loft-Wohnung führt. Gerne hätte er auch im Turm am Hessenstein oder in Stein am Strand fotografiert. Doch das hätte einen größeren Aufwand und noch mehr Planung bedeutet. Das Treffen mit Avilova kam aber eher zufällig zustande. Die Aschaffenburgerin besuchte gerade Freunde in Hamburg und verlängerte kurzerhand bis Lütjenburg. Sie und Brandt kennen sich gut aus früheren Fototreffen.

 Das Shooting selbst dauert nur knapp eine Stunde. Brandt lobt Avilova für ihre Professionalität. „Sie ist ein Selbstgänger.“ Soll heißen: Das Model weiß, welche Posen und Blicke der Fotograf sehen möchte, und arbeitet ohne große Anweisungen. Aus den rund 500 Aufnahmen bleibt am Ende die eine übrig, die Brandt als Referenz auf seine Internetseite (www.brandtherz.com) stellt. Er muss sie noch intensiv am Computer bearbeiten. Eine Haarlocke, die quer steht? Ein unerwünschter Lichteffekt im Gesicht? Fehlender blauer Himmel? Avilova sieht zwar perfekt aus, aber die reine Schönheit zaubert ein Profi-Fotograf erst mit der Technik in sein Motiv.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Schekahn
Ostholsteiner Zeitung

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Events: Kreis Plön

Veranstaltungen im
Kreis Plön - Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige