17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Meterlanger Protest gegen Windkraft

Bürgerinitiative FrischerGegenWind Meterlanger Protest gegen Windkraft

Es ist wohl eine der größten Werbebanner-Aktionen in ganz Schleswig-Holstein. Mit 500 laufenden Metern Protest-Parolen wehren sich die Einwohner von Neu-Sophienhof in Fargau-Pratjau gegen Windkraftanlagen.

Voriger Artikel
Schwarze Rauchsäule über der B430
Nächster Artikel
Aktive Mitglieder drohen mit Austritt

Insgesamt 500 Meter Werbebanner gegen Windkraft durchziehen seit Donnerstagabend die Siedlung Neu-Sophienhof in Fargau-Pratjau.

Quelle: Nadine Schättler

Fargau-Pratjau. Wie in einem kleinen gallischen Dorf regt sich in Neu-Sophienhof seit Donnerstagabend der Widerstand. Gemeinsam kämpfen fast alle Bewohner gegen die neuen Windkraftpläne des Landes. „Es ist schön, dass ein Dorf geschlossen dahinter steht“, sagt Martin Roßmeißl aus Neu-Sophienhof, Mitbegründer der Bürgerinitiative FrischerGegenWind für die Probstei und Umgebung. Grundstücke wurden für die Anbringung der Banner zur Verfügung gestellt, zahlreiche Geldspenden gesammelt. „Wir haben mittlerweile rund 1000 Unterstützer aus der Region und aus dem gesamten Bundesgebiet“, erklärt Jörn Baumgardt aus Stoltenberg, ebenfalls Mitbegründer der Bürgerbewegung. Der Grund für das gemeinschaftliche Aufbegehren sind die geplanten Windkraft-Suchgebiete der Landesregierung, die nur noch eine Entfernung von 400 Metern statt wie bisher 800 Meter von Einzelhäusern und Splittersiedlungen vorsehen. Bis zu einhundert Anlagen könnten auf ausgewiesenen Flächen wie in Neu-Sophienhof so hoch wie der Kieler Fernsehturm entstehen. Die Gegner fürchten zudem um ihre Gesundheit und den Werteverlust ihrer Immobilien, um eine Zerstörung der Landschaft und eine Beeinträchtigung des Tourismus in der Region. „So wollen wir nicht leben“, haben sie auf ihre Banner geschrieben und werben gleichzeitig für noch mehr Solidarität.

Die Bürgerinitiative FrischerGegenWind lädt für Donnerstag, 9. Juni, ab 19 Uhr ins Hotel am Rathaus in Schönberg zu einer Podiumsdiskussion ein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Nadine Schättler

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Stromleitungen
Foto: Im Norden, wie hier Offshore, wird dank Windkraft derzeit mehr Strom produziert als im Süden Deutschlands. Das könnte mittelfristig zu unterschiedlichen Preisen führen.

Strom könnte für Verbraucher in Norddeutschland bald günstiger werden als im Süden. Das könnte ausgerechnet die Folge von Verzögerungen im Stromleitungsbau nach Bayern sein, wie die Bundesnetzagentur jetzt veröffentlichte. Das kritisiert Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne).

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3