18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Neue Oberstufe in Schönberg

Gemeinschaftsschule Probstei Neue Oberstufe in Schönberg

Mit dem Läuten der Glocke hat Schulleiter Wolfgang Wittmaack am Montag die ersten Oberstufenschüler an der Gemeinschaftsschule Probstei begrüßt. Im Jahr 2018 wird es erstmals in Schönberg Abitur-Prüfungen geben.

Voriger Artikel
Abschied von Wolfgang Schneider
Nächster Artikel
Pflegezuhause unter neuem Dach

Start der Oberstufe: (von links) Schulleiter Wolfgang Wittmaack, Schülerin Charlotte Lenkersdorf, Hausmeister Peter Beutel und Schulverbandsvorsteher Helmut Wichelmann.

Quelle: Thomas Christiansen

Schönberg. Als diese Schüler eingeschult wurden, war das Abitur in Schönberg nicht mehr als eine vage Hoffnung. Der Schulverband Probstei hatte sich 2008 einstimmig für die Einführung der gymnasialen Oberstufe ausgesprochen, der Antrag wurde vom Land aber erst Ende 2013 genehmigt.

 „Heute darf ich eine neue Zeitrechnung einläuten“, sagte Wittmaack, als er die alte Schulglocke läutete. „Es war eine große Anstrengung, eine große Leistung“, würdigte er die Vorbereitungen. „Hier wird nichts verschenkt, das geht hart zur Sache hier“, meinte er zu den Schülern und bot an, dass jeder, der irgendwann glaube nicht mehr mitzukommen, zu ihm gehen solle: „Den baue ich dann wieder auf.“

 Bevor Schulverbandsvorsteher Helmut Wichelmann das rote Band zerschnitt, überreichte er Pflanzen für jede der drei neuen Oberstufenklassen mit insgesamt 88 Schülern. Ursprünglich war nur mit zwei Klassen gerechnet worden. Insgesamt sind jetzt 1340 Schüler an der Gemeinschaftsschule – ein neuer Rekord.

 Die Oberstufenschüler werden zunächst auch in angemieteten Containern unterrichtet. Ende des Jahres soll der Grundstein für die umfangreichen Ausbaumaßnahmen gelegt werden, in die der Schulverband 6,4 Millionen Euro investiert. Wichelmann hofft, dass in gut einem Jahr alles erledigt ist.

 „Man wünscht sich immer noch mehr“, meinte Wittmaack, bezeichnete aber auch die personelle Ausstattung der Schule als „auskömmlich“. Problematisch sei der geringe Platz für Verwaltung und Lehrer: „Ich habe nicht mehr für jeden Lehrer einen Sitzplatz.“

 Mit der Vorbereitung der gymnasialen Oberstufe hatte sich auch ein Arbeitskreis aus Lehrern und Eltern unter Leitung der Lehrerin Petra Bleidiessel beschäftigt. Als Oberstufenleiterin fuhr sie Montag mit den Schülern zur Jugendherberge Westensee, wo es bis Mittwoch um Themen wie die Ausgestaltung und Ausstattung der Oberstufe sowie die Pflichten und Rechte der Oberstufenschüler geht. Natürlich soll das auch der Teambildung dienen, erklärte Bleidiessel: „Damit die Schüler sich als einen Jahrgang wahrnehmen.“

 Neuland ist für die Gemeinschaftsschule die Frage der korrekten Anrede der Oberstufenschüler. Wittmaack folgte dem Vorschlag einer Schülerin: „Wir sagen den Vornamen und Sie.“ Das sah Bleidiessel zwar grundsätzlich auch so, meinte aber: „Ich denke, in diesem Jahr bleiben wir noch beim Du, die meisten Schüler haben wir ja schon so lange hier.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Christiansen
Ostholsteiner Zeitung

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Events: Kreis Plön

Veranstaltungen im
Kreis Plön - Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3