16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Ein „Frauke-Rat“ von Frauen für Frauen

Gleichstellung Ein „Frauke-Rat“ von Frauen für Frauen

Preetz soll einen Frauen-Rat bekommen. Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Yvonne Deerberg und Julia Patzke vom Evangelsiche Bildungswerk stellen die Initiative am Donnerstag, 3. November, vor. Der Frauke-Rat soll Frauen dazu anzuregen, sich an öffentlichen Entscheidungen zu beteiligen

Voriger Artikel
Angeklagter war nur Mitläufer, nicht Mittäter
Nächster Artikel
Kummerkasten für kleine und große Sorgen

Julia Patzke vom evangelischen Bildungswerk des Kirchenkreises Plön-Segeberg (links) und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Preetz, möchten einen „Frauke-Rat“ gründen, der sich den Bedürfnissen von Frauen in Preetz annehmen soll.

Quelle: Anne Gothsch

Preetz. Den bunt umhäkelten Baum vor der Preetzer Stadtkirche haben sich Julia Patzke vom evangelischen Bildungswerk und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Yvonne Deerberg als Sinnbild für ihre Initiative gewählt. Das Ziel lautet: einen Frauen-Rat gründen.

Die verschiedenen Farben und Muster der Handarbeit symbolisierten nicht nur die Vielfalt der Frauen, sondern auch die Initiative, eine Idee umzusetzen, auf die Männer wohl kaum kommen würden, meinen die Initiatorinnen. Das zu gründende Gremium soll den Namen „Frauke-Rat“ tragen, weil sich hinter diesem Namen die Tatsache „Frauen können etwas“ und die Aufforderung „Frauen können Einfluss nehmen“ verbergen. Außerdem basiere das Vorhaben auf dem seit mehr als acht Jahren in Preetz tätigen Frauke-Arbeitskreis. „Dort haben wir uns auch bisher schon auf frauenspezifische Themen fokussiert, doch mehr und mehr reifte die Überlegung, dass es vielleicht besser wäre, wenn Themen und Projekte nicht sozusagen vom runden Tisch aus entwickelt würden, sondern eine breitere Öffentlichkeit daran beteiligt ist“, erläutert Yvonne Deerberg den Hintergrund.

Dazu müsse man aber erst einmal wissen, wo Frauen im Preetzer Alltag besondere Probleme hätten, wo ihre Bedürfnisse nicht genug berücksichtigt würden, was etwa die Verwaltung oder andere Einrichtungen tun könnten, um Frauen „ein gutes Leben in Preetz“ zu ermöglichen.

„Frauen sind oft sehr schnell dabei, sich für andere zu engagieren. Aber wir wollen fragen: ’Welche Bedürfnisse habt ihr selbst und findet ihr in Preetz die Gegebenheiten, um diese erfüllen zu können?’“, so die Gleichstellungsbeauftragte.

Der Frauke-Rat soll dazu dienen, Frauen anzuregen, sich an öffentlichen Entscheidungen zu beteiligen, sich einzumischen, die Gleichstellung in allen Bereichen des kommunalen Lebens zu verwirklichen, Netzwerke zu bilden und zu erweitern, nennt Julia Patzke einige Ziele. „Wir suchen also Mitstreiterinnen als Expertinnen in eigener Sache, und das ist jede einzelne Frau, egal in welcher Situation, beruflichen oder gesellschaftlichen Position sie sich befindet“, so Deerberg.

Bei einer Informationsveranstaltung am Donnerstag, 3. November, 17 bis 19 Uhr, wollen die Initiatorinnen das Vorhaben im Haus der Diakonie (Am Alten Amtsgericht 5) vorstellen und erhoffen sich viele Impulse und Anregungen zu Themen oder Problemen, deren Lösung gemeinsam angeschoben werden könne. Wer für die Zeit der Veranstaltung eine Kinderbetreuung wünscht, kann sich bei Yvonne Deerberg melden, Tel. 04342-303276 oder per E-Mail: gleichstellung@preetz.de.

Von Anne Gothsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3