2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Der halbe Platz wird zur Kiesgrube

Golf in Waldshagen Der halbe Platz wird zur Kiesgrube

Nur noch drei Jahre lang kann sich der Golfplatz in Waldshagen (Gemeinde Bösdorf) mit dem Attribut "18-Loch-Golfanlage" schmücken: 30 der 85 Hektar Fläche sind an das Kiesabbauunternehmen Wandhoff (Malente) verkauft worden. Am 1. Januar 2020 wird Golf nur noch auf neun Löchern möglich sein.

Voriger Artikel
Kita kommt ins Kleingartengelände
Nächster Artikel
Der verschwundene Pinguin rührt alle

Die dunklen Wolken über dem Golfplatz Waldshagen verziehen sich: Eigentümer Jan- Henning Siemen (links) und Geschäftsführer Sven Timm (hier vor dem neuen Adventure-Golfparks) blicken optimistisch in die Zukunft, auch wenn der große Golfplatz ab 2020 nur noch neun Bahnen bietet.

Quelle: Peter Thoms

Bösdorf. "Wir können in Waldshagen weiterhin Golf spielen!“ Das ist die gute Nachricht, die Sven Timm, Geschäftsführer der Golfanlage Gut & Golf Waldshagen, sowie der Eigentümer der Anlage, Jan-Henning Siemen, haben. Die weniger gute Nachricht: In drei Jahren eben nur noch auf einem Neun-Loch-Platz, weil ein großer Teil der Fläche an Volker Wandhoff verkauft wurde. Der braucht weitere Abbauflächen, weil seine Kiesgrube in Röbel weitgehend ausgebeutet sei, wie er auf Nachfrage mitteilte.

Adventure-Golf-Anlage als neuer Magnet

Eine Adventure-Golf-Anlage soll für mehr Leben auf dem Gelände sorgen, hoffen Timm und Siemen. Gemeinsam mit der Driving-Range, auf der lange Abschläge geübt werden, der Putting-Übungsfläche, dem öffentlichen Kurzplatz mit sechs jeweils rund 100 Meter langen Bahnen, und der Gastronomie mit der Terrasse in drei Himmelsrichtungen, soll der 2300 Quadratmeter große Golfpark zum „Herzstück“ der Anlage werden. Anders als im Minigolf gibt es keine kurzen Betonbahnen, sondern 18 aus Kunstrasen modellierte, zwischen 18 und 28 Meter lange Bahnen.

Vom zusätzlichen Angebot des Adventure-Golf-Parks einmal abgesehen wird sich die nächsten drei Jahre nichts ändern: Die Anfang 2017 abgeschlossenen Drei-Jahres-Verträge für langjährige Mitglieder können eingehalten werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Peter Thoms
Redaktion Ostholsteiner Zeitung/stellv. Ressortleiter

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3