23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Grünes Licht für größeres Restaurant

Mönkeberg Grünes Licht für größeres Restaurant

Der von Gemeindeseite geplante Neubau eines Gastronomiegebäudes mit Kioskbetrieb am Strand von Mönkeberg soll in der größeren Variante realisiert werden. Die Gemeindevertretung sprach sich mit den Stimmen von SPD und UWG und gegen die der CDU für ein Gebäude mit einer Grundfläche von 400 Quadratmetern aus.

Voriger Artikel
Freie Bahn für Hein Schönberg
Nächster Artikel
Schönberg schiebt die Energiewende an

Für ein geplantes Restaurant am Mönkeberger Strand gab es nun grünes Licht in der Gemeindevertretung.

Quelle: Nadine Schättler

Mönkeberg. Damit folgten Mönkebergs Kommunalpolitiker dem Votum des Bauausschusses. Erste Planungen sahen eine Grundfläche von 350 Quadratmetern sowie eine kleinere Außenterrasse vor, die nun ebenfalls um gut 50 auf etwa 200 Quadratmeter aufgestockt wird. Für den SPD-Fraktionsvorsitzenden Dietmar Katzer ist es „eine nur geringfügige Anhebung“ der Größen und Maße. „Wir sind uns doch seit Jahren alle einig, dass ein rentabler Gastronomiebetrieb anstelle des jetzigen Kiosks entstehen soll“, so Katzer. Er möchte einem Investor nicht vorrechnen, wie dieser sein Geschäft wirtschaftlich betreiben soll und verlasse sich deshalb auf dessen Größenangaben und den benötigten Platzbedarf. Das Gebäude darf jetzt maximal 5,50 Meter hoch werden.

 Ähnlich sieht es auch Walter Voß (UWG). „Wir haben nach Schließung des China-Restaurants Dynastie kein attraktives Gastronomieangebot mehr an der Wasserseite“, so Voß. Die Einwände und Bedenken der Anwohner vor allem in der Stubenrauchstraße könne er zwar nachvollziehen. „Wir müssen allerdings bei unseren Entscheidungen die Interessen aller Mönkeberger berücksichtigen“, so Voß weiter. Auch die UWG-Fraktion stimmte deshalb für die größere Neubau-Variante.

 Im Gegensatz dazu ist die CDU skeptisch, was die Wirtschaftlichkeitsberechnungen des Investors betrifft, und lehnt das Vorhaben „in der derzeitigen Größe“ ab, wie Fraktionsvorsitzende Hildegard Mersmann erklärte. „Auch wir sagen grundsätzlich Ja zum Neubau am geplanten Strandort auch mit Blick auf die Strandentwicklung insgesamt“, so Mersmann. Nach ihrer Einschätzung müsste das künftige Restaurant aber auch „bei einem kleineren Baukörper wirtschaftlich zu betreiben sein“.

 Nach der Entscheidung war es zu einem heftigen Dialog zwischen Bürgermeister Jens Heinze und einem der vielen Zuhörer gekommen. Dieser hatte das Votum der Kommunalpolitiker lautstark kommentiert und wollte nachhaken. Nach dem Hinweis von Heinze, dass dies nur zur Beginn in der Einwohnerfragestunde möglich sei, wurde es noch lauter im Saal. Die meisten Zuhörer verließen daraufhin verärgert den Saal. Die Initiative für eine attraktive Strandgestaltung, Gegner der großen Variante, hatte sich in einem offenen Brief vergeblich um eine Vertagung der Entscheidung bemüht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Mönkeberger Fähranleger
Direkt neben dem Mönkeberger Strand-Kiosk plant die Gemeinde eine Gastronomie mit großer Außenterrasse und Veranstaltungszentrum.

Die Planungen für eine Gastronomie mit Veranstaltungszentrum am Mönkeberger Fähranleger sind einen Schritt weiter. Nach mehrheitlichem Beschluss der Bauausschussmitglieder könnte das abgewinkelte Gebäude mit einer Grundfläche von 400 Quadratmetern neben dem Strand-Kiosk größer ausfallen, als ursprünglich geplant.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3