7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Gurtmuffel im Visier der Polizei

Lütjenburg Gurtmuffel im Visier der Polizei

Autofahrer sollten sich lieber anschnallen. Die Polizei im Kreis Plön hat eine Gurtkontroll-Woche angesetzt. Gibt es wirklich noch viele Gurtmuffel? Offenbar mehr, als man gemeinhin denkt. Bei einer Kontrolle in Lütjenburg winkten die Beamten fast im Minutentakt Fahrzeuge aus dem Verkehr.

Voriger Artikel
Bei Appel’s bleibt die Küche kalt
Nächster Artikel
Neue Polizeistation eröffnet

Ein Polizist steht auf dem Lütjenburger Marktplatz und blickt die Niederstraße hoch. Ein Kollege meldet ihm Autofahrer, die nicht angeschnallt sind.

Quelle: Hans-Jürgen Schekahn

Lütjenburg. Eine Lütjenburgerin wollte „nur mal schnell“ vom Auberg zum Sport fahren. Ohne Gurt. Nur in der Stadt. Eigentlich schnalle sie sich immer an, sagte sie. Zumindest, wenn die Tour nach auswärts führt, gibt sie zu. Es summt in ihrem Fahrzeug auch kein Warnton, der die Autofahrer an den Gurt erinnert. „Dann würde ich mich bestimmt anschnallen. Das nervt ja.“

 Eine Gruppe unter den Gurtmuffeln fällt den Beamten besonders auf: Fahrer von Kurierdiensten oder Handwerker im Sprinter. Ohne Gurt zu fahren, gehört offenbar zu ihrem Alltagsgeschäft. Einer entschuldigt sich damit, dass er ständig ein- und aussteigen müsse. Die beiden Beamten auf dem Marktplatz haben Verständnis für die widrigen Arbeitsbedingungen. „Aber auch Sie sind nicht befreit von den Regeln im Straßenverkehr“, sagte einer von ihnen.

 Die Gespräche mit den Autofahrern sind freundlich. Sie ärgern sich über die 30 Euro Bußgeld, sind aber einsichtig. Anders ein Ehepaar mit starkem Berliner Akzent. Er ohne Gurt am Steuer, sie mit Gurt auf dem Beifahrersitz. Die Frau könnte ganz entspannt sein. Sie pöbelt aber auf einen Beamten ein, nennt ihn einen „Verkehrsfreak“, der sich gefälligst um wichtigere Dinge kümmern sollte. Der Beamte bleibt gelassen und wünscht noch gute Fahrt.

 Besonders ärgert die Polizisten, wenn Eltern ihre Kinder im Auto nicht anschnallen. Aber auch das geschieht sehr oft, wie eine Kontrolle vor der Schule und dem Kindergarten in Selent ergibt. Von 90 kontrollierten Fahrzeugen, sind in fünf die Kleinen ohne Gurt. Bis zu 70 Euro Buße werden in solchen Fällen fällig. „Dabei kann ein Sicherheitsgurt das Leben retten.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Schekahn
Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3