12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Schüler glänzen mit Geschäftsideen

Gymnasium Lütjenburg Schüler glänzen mit Geschäftsideen

Quizzen mit den „Küstenkindern“ oder extravagante Schallplattenuhren von den „Re-Klocks“: Zwei Schülerfirmen am Lütjenburger Gymnasium präsentieren erstaunliche Geschäftsideen, die sie auf dem heutigen Weihnachtsbasar im Schulzentrum verkaufen möchten.

Voriger Artikel
Bürger bleiben Sprechstunde fern
Nächster Artikel
Erst Halle, dann Freibad?

Hier bekommt der Song „Rock around the Clock“ eine ganz besondere Bedeutung: Mit ihrer Schülerfirma Re-Klock stellten Ruben von Keitz, Michel Petersen und Johanna Handke (von links) besondere Uhren her.

Quelle: Hans-Jürgen Schekahn

Lütjenburg. Der Kreis Plön feiert im kommenden Jahr sein 150-jähriges Bestehen. 13 angehende Lütjenburger Abiturienten überlegten nun, dieses Jubiläum in unternehmerische Bahnen zu lenken. Sie gründeten die Schülerfirma „Küstenkinder“ und entwickelten das „Plöner KüstenKwiz“. Auf 85 Karten stehen 150 Fragen rund um den Kreis Plön. Wie hoch ist das Laboer Ehrenmal? Wie groß ist der Selenter See? So lauten einige der Fragen. 500 Exemplare des KüstenKwiz ließen die Schüler drucken. Wer mitraten möchte, kann ein Exemplar zum Preis von 9,95 Euro erwerben.

Landrätin Stephanie Ladwig kauft einen Anteilsschein der Firma Küstenkinder, den ihr Marc-Oliver König, Ulrike Truberg und Tanja Unger (links) überreichen.

Quelle: Hans-Jürgen Schekahn

 Zur Anschubfinanzierung holten sich die Firmenchefs Ulrike Truberg, Tanja Unger und Marc-Oliver König einen besonderen Partner ins Boot. Landrätin Stephanie Ladwig zeichnete einen Anteilsschein über 10 Euro und erhält eine Mini-Dividende, sollten sich die Quizkarten gut verkaufen.

 Zwölf Schüler des neunten Jahrgangs fanden unter dem Firmennamen „Re-Klock“ zusammen. „Das Re steht für Recycling. Klock eben für Uhr“, erklärt Johanna Handke. Die Geschäftsidee der Schüler: Alte Schallplatten mit einem Uhrwerk und Zeiger versehen. Das Rohmaterial für den Rahmen lieferten Eltern und der Lions Club. Die Generation Handy weiß nämlich nicht mehr, was eine Single oder eine LP ist, geschweige denn, ist im Besitz von einer Schallplatte. Die Uhrtechnik ließen sich die Jugendlichen per Internet liefern. Das wiederum ist standesgemäß für diese Altersgruppe.

 Die Herstellung einer Re-Klock ist eine Sache von Minuten. „Das Loch in der Mitte etwas vergrößern, Uhrwerk durchstecken, Zeiger ran, fertig“, berichtet Ruben von Keitz von der Produktionsphase. So kommen Tom Petty and the Heartbreakers oder der Marsch „Alte Kameraden“ zu letzten Ehren. 25 Stück umfasst die erste Produktionsreihe, in der auch Platten der früheren Traditionsfirmen Elektrola und Polydor eingebaut sind. Verkaufspreis 7,95 Euro. Die ersten Vorbestellungen von Eltern und Lehrern sind schon eingegangen.

 Ob KüstenKwiz oder Schallplatten-Uhr: Die Schülerfirmen haben einen ernsten Hintergrund: Dahinter steckt ein Wettbewerb des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln mit seinem Junior-Programm. Es ruft Schüler dazu auf, eine Verkaufsidee zu entwickeln und daraus ein kleines Unternehmen zu machen – inklusive Vorstand, Marketing-Chef, Finanzierung und Gewinn-und-Verlust-Rechnung. Wirtschaft lernt man am besten in der Praxis, ist das Credo des Instituts, das seit 20 Jahren auf diese Weise bei jungen Menschen das Unternehmertum fördern möchte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Schekahn
Ostholsteiner Zeitung

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3