2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Der Coup der trojanischen Pferde

HGV-Rosenmontag Der Coup der trojanischen Pferde

„Auf wunderbare Nachbarschaft“ lautete das Motto des diesjährigen Ehrengastes beim Rosenmontag des Handels- und Gewerbevereins in Schwentinental, und der Redner muss es ja wissen: Ulf Kämpfer, Oberbürgermeister von Kiel. Er verriet, warum es zukünftig besser klappen könnte.

Voriger Artikel
Waldkindergarten überzeugt Berufsschüler
Nächster Artikel
Elektro-Bürgermobil ist nun bestellt

Auf gute Nachbarschaft: Schwentinentals Bürgermeister Michael Stremlau (von links), der HGV-Vorsitzende Tillmann Frank und Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer üben schon mal beim HGV-Rosenmontag.

Quelle: Andrea Seliger

Schwentinental. Auf Narrenkappen und Rathaus-Stürmung verzichtet der HGV Schwentinental inzwischen bei seiner Rosenmontagssitzung. Geblieben sind jedoch das Haxe-Essen im Hotel Rosenheim mit den Akteuren aus Wirtschaft, Politik sowie Vereinsleben und die Reden - gerne scharf, aber bitte mit Humor. Und hier legten die Beteiligten diesmal die Latte hoch. Schwentinentals Bürgermeister Michael Stremlau fand das Gleichnis von der Mücke und dem Elefanten für das Verhältnis zwischen den beiden Städten und fragte, ob Kiel nicht davon träume, sich Schwentinental samt dem ständigen Streitpunkt Ostseepark gleich einzuverleiben. Kompromissvorschlag an Ulf Kämpfer: „Kaufst du im Ostseepark mal ein, dann finden wir auch Citti fein.“

Der Ostseepark als Mogelpackung

Das konterte Kämpfer locker und selbstironisch: „Ostseepark – eine einzige Mogelpackung“. Denn wo sei da die Ostsee. Schließlich würde auch niemand auf die Idee kommen, in Kiel etwas anzulegen, das man dann Kleiner-Kiel-Kanal nenne. Seine Analyse des Ist-Zustands war schonungslos: Das Beziehungskonto tief im Dispo. Aber dann verriet Kämpfer, was die Verschwörungstheoretiker dieser Welt noch gar nicht gewittert haben: Seine Kandidatur und die des Ex-Jobcenter-Chefs Stremlau seien nämlich ein von langer Hand geplanter Coup gewesen. Der in Eutin geborene und im Kreis Plön aufgewachsene Kämpfer und der aus Kiel stammende Stremlau seien nämlich die „trojanischen Pferde der guten Nachbarschaft“. Und in Anlehnung an einen bekannten Wahlslogan warb er: „Let’s make Nachbarschaft great again.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3