9 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Handfeste Kunst in der Klinik

Preetz Handfeste Kunst in der Klinik

Seit Wochen arbeiten die Kunsthandwerker Isabel und Kurt Lange an der Umgestaltung des Haupttreppenhauses in der Klinik Preetz. Über drei Stockwerke entsteht ein neues Geländer aus Stahl. Die Verkleidung soll an DNA-Strukturen erinnern und so einen Bezug zur Medizin herstellen.

Voriger Artikel
Ideen gegen den Verkehrskollaps
Nächster Artikel
Eiskalte Premiere in Preetz

Wie eine DNA-Struktur sind die Stahlsegmente gestaltet – ein gewollter Bezug zur Medizin.

Quelle: Isabel Lange

Preetz. Die vorhandenen Stäbe mit Abständen von mehr als zwölf Zentimetern entsprechen nicht den aktuellen Sicherheitsnormen. Das alte Geländer, das mittels Bleiverguss in den Treppenstufen aus Terrazzo befestigt ist, wollte man aber unbedingt erhalten. Nun wird es über etwa 150 Schraubverbindungen mit Stahlsegmenten verkleidet.

 Isabel Lange hat die Motive entworfen und in ihrer Werkstatt in Bredeneek ausgeschnitten, in der Plasmaschneidetechnik. Dabei arbeitet sie mit einem 3000 Grad heißen Lichtbogen. „Wir verarbeiten 1,5 Tonnen Stahl“, erklärt Kurt Lange, der sich in über 30 Jahren mit seiner Schmiede- und Bildhauerkunst einen Namen gemacht hat. Arbeiten von ihm stehen im Kieler Landtag, in Schulen und Kirchen im ganzen Land. Zuletzt machte er mit dem Eingangstor für den Botanischen Garten in Kiel von sich reden.

 Die Realisierung der vor drei Jahren begonnenen Pläne ist für Klinik-Geschäftsführer Hermann Bölting in vielerlei Hinsicht ein Glücksfall. Die Idee, ein Holzgeländer zu installieren, habe man verworfen. Gespräche mit Schlossern und Treppenbauern brachten kein Ergebnis. Eine Mitarbeiterin der Klinik gab den entscheidenden Tipp. „Wir freuen uns, dass wir den Auftrag einem in der Nähe ansässigen Kunstschmied geben konnten“, erklärt Bölting. Bei den Kosten mache das keinen Unterschied, und Zeitdruck gebe es auch nicht.

 „Für uns ist das ein Stück Wertschätzung“, sagt Isabel Lange. Ihr Mann, der sich selbst als Verfechter der Denkmalpflege bezeichnet, hat eine ganz persönliche Beziehung zu dem Projekt: Er wurde am 24. Juni 1957 in der Klinik Preetz geboren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ralph Böttcher
Ressortleiter Ostholsteiner Zeitung

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3